Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

+++ VERSCHOBEN +++ Fachkonferenz "Natursteine aus verantwortlichen Lieferketten"

15.09.2020 | Die 1. bundesweite Fachkonferenz für sozial verantwortliche Naturstein-Beschaffung von WEED und der Werkstatt Ökonomie wird aufgrund der aktuellen Lage auf den 16./16.09.2020 verschoben!

Mehr erfahren

Unterschriftenübergabe: Menschenrechte schützen, Konzernklagen stoppen!

30.01.2020 | Heute haben wir gemeinsam mit unseren Kampagnenpartnern 836.964 Unterschriften an das Bundeswirtschaftsministerium übergeben.

Mehr erfahren



EU: Einigung bei Konfliktrohstoff-Verordnung, weitere Ausnahmen hinzugefügt

22.11.2016: Gemeinsame Presseerklärung vom AK Rohstoffe und weiteren zivilgesellschaftlichen Organisationen

  

Berlin (22. November 2016): Die Europäische Union (EU) hat heute einen positiven, aber halbherzigen Schritt in Richtung eines verantwortungsbewussteren Handels mit Rohstoffen unternommen. Die EU-Gesetzgeber haben ihre Verhandlungen über die so genannten Konfliktmineralien abgeschlossen. Das Ergebnis ist eine Verordnung, die gewährleisten soll, dass in die EU importierte Rohstoffe keine Konflikte oder Menschenrechtsverletzungen finanzieren. Einige europäische Unternehmen werden so zum ersten Mal gesetzlich dazu verpflichtet, Verantwortung für ihre Rohstofflieferketten zu übernehmen und Maßnahmen zu ergreifen, die eine Konfliktfinanzierung oder Menschenrechtsverletzungen unterbinden. Doch eine Reihe an Zugeständnissen sowie in letzter Minute geschaffene Schlupflöcher könnten die Auswirkungen der Verordnung untergraben, da sie zahlreiche Unternehmen von dem Gesetz befreien.

Die Presseerklärung finden Sie im Anhang hier:

Zugehörige Dateien:
221116 PM Konfliktmineralien_dt_final.pdfDownload (297 kb)