Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Fachtag zur sozial verantwortlichen Beschaffung von Fahrzeugen

01.12.2022 | Während viele Kommunen bereits auf klimaschonende Mobilität umstellen, stehen soziale Kriterien entlang der Wertschöpfungskette von (E-)Fahrzeugen bisher nur wenig im Fokus. Beim Fachtag zur sozial verantwortlichen Beschaffung von Fahrzeugen werden daher insbesondere die menschenrechtlichen Risiken in der Fahrzeugproduktion und Möglichkeiten für Kommunen, diese beim öffentlichen Einkauf zu vermeiden, beleuchtet.

Mehr erfahren

Konferenz des Branchendialogs Automobilindustrie "Lieferketten fair gestalten"

27.09.2022 | Auf der Konferenz werden die Ergebnisse des Branchendialogs erstmals öffentlich präsentiert. Es erwarten Sie u.a. ein Themen-Talk mit Vertreter*innen des Branchendialogs und Workshops, in denen mit Expert*innen spezifische Umsetzungsaspekte aus der Praxis vertieft werden. Für WEED wird Anton Pieper über die Arbeit zum unternehmensübergreifenden Beschwerdemechanismus sprechen.

Mehr erfahren



Die Umsetzung der Positionslimits aus der EU-Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II) - aktueller Stand

02.11.2017: Die Analyse von WEED im Auftrag von Foodwatch zeigt, dass die neuen Regeln für Nahrungsmittelspekulation in der endgültigen Umsetzung verwässert wurden

   Die Umsetzung der Positionslimits aus der EU-Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II) - aktueller Stand

Wie die Analyse zeigt, scheint die Umsetzung der MiFID-Vorgaben durch die EU-Kommission nicht zur effektiven Eindämmung der Spekulation und der Macht einzelner Händler geeignet. Die Ziele, mit den Limits "Marktmissbrauch zu verhindern", "zu geordneten Preisbildungs- und Abwicklungsbedin-gungen beizutragen" und "marktverzerrende Positionen zu verhindern" werden wahrscheinlich nicht erreicht werden.

Das liegt zum einen an einigen weitgehenden Ausnahmen, vor allem bei der Aggregierung der Positionen von Finanzfonds (OGAW) eines Konzerns und an den laxen Regeln für mit Derivate han-delnde Nicht-Finanzunternehmen, die dadurch zwar nicht komplett von den Limits ausgenommen sind, aber Gebrauch von den Ausnahmen für Sicherungsgeschäfte machen können - bis hin zum "Portfolio-Hedging" ohne klaren Zusammenhang zwischen Derivatgeschäfte und Risiko aus einem Realgeschäft.

Zum anderen sind die zahlenmäßigen Grenzen der Limits - auch die speziellen für Nahrungsmittel - viel zu hoch, vor allem was die oberen Grenzwerte angeht. Sie bleiben weit hinter den realen Werten in den USA zurück. Und auch hier gibt es zahlreiche Ausnahmen, insbesondere für illiquide und neue Märkte. Der exzessiven Spekulation mit Nahrungsmitteln wird mit dieser Umsetzung der MiFID nur ein dünner Riegel vorgeschoben.

Zugehörige Dateien:
Analyse foodwatch MiFID Positionslimits Februar 2017.pdfDownload (226 kb)

Personen:
>Markus Henn