Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Make IT fair: Auftakt zur Fairen Woche in Hamburg

14.09.2018 | WEED nimmt am 2. runden Tisch öffentliche Beschaffung in Hamburg teil: Freitag, 14.9., 10-12:30 Uhr

Mehr erfahren

WEED bei Tagung "Zwei Jahre Reform des Vergaberechts"

05.09.2018 | Berlin, 5. September 2018, 10 Uhr bis 17.15 Uhr

Mehr erfahren



W&E Infobrief

G20, IWF und Weltbank

Die G20 ("Gruppe der 20") wurde nach der Asienkrise als Austauschforum der Finanzminister von 20 Industrie- und Schwellenländern gegründet. Nach der Weltfinanzkrise 2008 etablierte sich die G20 auf der höchsten Regierungsebene als globales Krisenforum für Finanzreformen.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) ist ein Kernelement der globalen Finanzarchitektur und spielt eine wichtige Rolle bei Regulierung und Schuldenmanagement. Zu seinen Aufgaben zählt, Kredite zum Ausgleich von Zahlungsbilanzdefiziten zu vergeben und die Internationalen Finanzmärkte zu stabilisieren. Die Kredite sind an so genannte Strukturanpassungsprogramme (SAP) gebunden. Die Entwicklungs- und Schwellenländer sind in den Institutionen unterrepräsentiert, da sich das Stimmrecht der Mitgliedsländer nach ihren finanziellen Einlagen richtet. WEED beobachtet und kritisiert die Arbeit des IWF und entwickelt Alternativen. Diese zielen explizit auf die Erneuerung seiner Aufgabenstellung und institutionellen Strukturen ab.

Die Weltbank ist einer der wichtigsten Akteure der Internationalen Entwicklungspolitik und -finanzierung. Über den Hebel der Strukturanpassungspolitik, durch ihre Leitlinien und Kreditvergabekriterien beeinflusst und prägt sie entscheidend nationale Entwicklungsstrategien und globale Entwicklungstendenzen. WEED hat es sich zum Ziel gesetzt, die politische Verantwortung der Bundesrepublik, die zu den fünf Hauptanteilseignern der Bank gehört und einen eigenen Exekutivdirektor stellt, stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen und sich für eine politische wie institutionelle Reform der Weltbank einzusetzen.

Aktuelle Meldungen:

Jahrgang: 2017
...  2013 2014 2015 2016 2017 2018 Neues Alle
02.08.2017 >
Newsletter EU Financial Reform
Newsletter EU Financial Reform - The new issue covers G20 financial reforms, measures against tax evasion, sustainable finance (EU expert group) and the EU's Capital Market Union project. (Meldungen)
04.07.2017 > Pressemeldung: G20-Gipfel: Finanz- und Steuerreformen nicht zurückdrehen - Fokus auf private Finanzierung von Infrastruktur beenden - WEED warnt anlässlich des G20-Gipfels in Hamburg am 7./8. Juli vor neuer Deregulierung - und kritisiert die unzureichenden Reformen seit der Finanzkrise (Presse)
08.06.2017 >
The G20's Compact with Africa: Some demaging initiatives for sustainable developement
The G20's Compact with Africa: Some demaging initiatives for sustainable developement - 8 June 2017 - Comment by the C20 Finance Working Group (2nd revised version) (Meldungen)
27.04.2017 > Newsletter - Financial Reforms April 2017 - (Meldungen)
17.03.2017 >
Stinkt der Fisch vom Kopf her? -  Die Bekämpfung von Steueroasen und Steuervermeidung durch die G20 und die EU
Stinkt der Fisch vom Kopf her? - Die Bekämpfung von Steueroasen und Steuervermeidung durch die G20 und die EU - Diskussionsveranstaltung in Baden-Baden anlässlich des G20-Finanzminister/innengipfel in Baden-Baden gibt es einige Aktionen, u.a. diskutieren wir am 17.03 in Baden-Baden Oos Probleme mit Antoine Deltour (Whistleblower LuxLeaks) und Dr. Attiya Waris (Universität Nairobi). (Meldungen)
15.03.2017 >
C20 Finance - Civil Society Recommendations to the G20
C20 Finance - Civil Society Recommendations to the G20 - This Policy Paper outlines the position of the "Civil 20" (C20) Working Group "Reform of the International Financial System", which brings together the views of many civil society organisations in the G20 process. WEED is co-chairing this group. (Meldungen)
14.02.2017 >
Internationale Finanzwirtschaft & G20 - Stimmen aus dem Globalen Süden
Internationale Finanzwirtschaft & G20 - Stimmen aus dem Globalen Süden - Der Bericht beruht auf Beiträgen im Rahmen eines internationalen Treffens der Zivilgesellschaft im Dezember 2016 in Berlin und gibt Positionen von Netzwerken und Organisaitonen aus Afrika, Asien und Südamerika wieder. (Publikationen)