Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Podiumsdiskussion: Cum-Ex: Der organisierte Griff in die Staatskasse - Was sind die Konsequenzen?

09.12.2019 | Öffentliche Podiumsdiskussion mit Bundesfinanzminister Scholz und Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Zivilgesellschaft und Strafverfolgungsbehörden am 9.12.2019 in Berlin

Mehr erfahren

Abendverantstaltung zu fairer IT an der TH Ulm

28.11.2019 | Technische Hochschule Ulm, ab 17:30 Uhr

Mehr erfahren



W&E Infobrief

Banken für die Reichen

07.07.2009: WEED-Hintergrund: Das Beispiel des geplanten EU-Indien-Freihandelsabkommens zeigt die Interessen der europäischen Finanzlobby an weiteren Liberalisierungen auf.

Aus dem Inhalt:
- Die Bedeutung der Liberalisierung von Finanzdienstleistungen
- Liberalisierung von Finanzdienstleistungen in Freihandelsabkommen
- Indiens Weg zur Liberalisierung des Bankensystems
- Auswirkungen der Liberalisierung der Finanzdienstleistungen in Indien

Aufbauend auf den GATS-Verhandlungen drängt die Europäische Kommission auch in den derzeit laufenden bilateralen Freihandelsabkommen im Rahmen der Global Europe-Strategie auf erweiterten Marktzugang für europäische Finanzdienstleister. Der indische Bankensektor wurde bereits seit den 1990er Jahren liberalisiert - dennoch bestehen noch immer zahlreiche Regelungen, die etwa die Kreditvergabe an die ländliche Bevölkerung begünstigen. Diese Regeln geraten im EU-Indien-Freihandelsabkommen nun unter Druck. Die Leidtragenden sind die Armen, deren Zugang zu Finanzdienstleistungen und günstigen Krediten weiter erschwert wird.

Autorin: Vera Weghmann
Herausgegeben von WEED e.V., Berlin
Redaktion: Christina Deckwirth und Katharina Muhr
8 Seiten, Juli 2009

Zugehörige Dateien:
weed_hintergrund_banken_indien.pdfDownload (1370 kb)

Gremien:
>MitarbeiterInnen