Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Fachkonferenz "Natursteine aus verantwortlichen Lieferketten"

15.09.2020 | Die 1. bundesweite Fachkonferenz für sozial verantwortliche Naturstein-Beschaffung von WEED und der Werkstatt Ökonomie wird aufgrund der aktuellen Lage auf den 15./16.09.2020 verschoben!

Mehr erfahren

Unterschriftenübergabe: Gesetzlicher Rahmen für Wirtschaft & Menschenrechte

09.09.2020 | Zusammen mit den Bündnispartner*innen der Initiative Lieferkettengesetz haben wir heute mehr als 222.222 Unterschriften für ein verbindliches Lieferkettengesetz an die Minister Schulze und Heil übergeben.

Mehr erfahren



W&E Infobrief

Werkstattgespräch: Grenzen der Freiwilligkeit

30.05.2007: Im Werkstattgespräch in Köln werden Au Loong Yu (Globalisation Monitor, China),Sarah Bormann (WEED, PC global),Uwe Kleinert (Werkstatt Ökonomie) und Ingeborg Wick (Südwind)diskutieren, welche Konsequenzen sich aus den Erfahrungen mit freiwilligen Verhaltenskodizes in der Spielzeug- und Bekleidungsindustrie für die Elektronik-industrie ziehen lassen? Besondere Beachtung finden dabei die spezifischen Bedingungen in China.

Verhaltenskodize in der Elektronik-Branche? 2004 wurde mit dem Electronic Industry Code of Conduct (EICC) eine auf freiwilliger Selbstverpflichtung beruhende Regelung zur Einhaltung sozial-ökologischer Standards in der globalen Elektronikproduktion geschaffen. Dieser Kodex ist gemessen an den ILO-Arbeitsstandards als mangelhaft zu bewerten und hat bislang kaum zu realen Verbesserungen geführt. Im Vergleich zur Spielzeug- und Bekleidungsindustrie stehen die Bemühungen von NGOs und Gewerkschaften in der Elektronikindustrie noch relativ am Anfang. Sind die Erfahrungen der Kampagne für saubere Kleidung sowie der Aktion fair auf Forderungen und Strategien in der Elektronikindustrie übertragbar?

Im Werkstattgespräch soll ein sektorübergreifender Austausch bezüglich der Frage organisiert werden, ob und unter welchen Bedingungen Verhaltenskodizes ein Instrument zur Durchsetzung von internationalen Arbeitsrechten sein können. Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Freiwilligkeit des Instruments? Können freiwillige Verhaltenskodizes überhaupt eine Alternative sein zu verbindlicher Regulierung durch den Staat und starken Gewerkschaften?

Fokus: China: Dabei soll besonderes Augenmerk auf China als weltweit wichtigstes Produktionsland für Computer gelegt werden. Die besonderen Bedingungen bzgl. der politischen, sozialen und ökonomischen Situation in China sowie der gewerkschaftlichen Organisierung im Rahmen einer staatlichen Einheitsgewerkschaft müssen hierbei berücksichtigt werden.

Dauer: 13.30 -17.00 Uhr Ort: Seminarraum S 81, Philosophicum, Universität zu Köln

ReferentInnen: Au Loong Yu (Globalisation Monitor, China) Sarah Bormann (WEED, PC global) Uwe Kleinert (Werkstatt Ökonomie) Ingeborg Wick (Südwind) Moderation: Lotte Arndt (WEED, PC global)

Kontakt, Informationen und Anmeldung Email: lotte.arndt@weed-online.org Homepage: www.pcglobal.org, www.weed-online.org Telephon: 030-275 96 644