Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

SAVE THE DATE: "FAIRBESSER BERLIN! Sozial verantwortliche Beschaffung umsetzen"

30.09.2019 | Konferenz zum Abschluss der Kampagne "Berlin handel! Fair!" am 6. November 2019 im Haus der Demokratie und Menschenrechte.

Mehr erfahren

WEED-Vortrag zu Konfliktrohstoffen bei diesjähriger Infora-Tagung

26.09.2019 | Berlin, Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Mehr erfahren



W&E Infobrief

Briefingpaper: Rohstoffpolitik vom Kopf auf die Füße stellen

15.11.2012: Verschiedene positive Ansätze im globalen Süden zeigen, wie es zu einer größeren Teilhabe und mehr Nutzen der Bevölkerung an Rohstoffvorkommen kommen kann.

   Briefingpaper: Rohstoffpolitik vom Kopf auf die Füße stellen

Obwohl der Rohstoffabbau zahlreiche negative Auswirkungen auf Mensch und Umwelt hat, wie Raubbau, Ausbeutung oder vergiftete Flüsse, plant die EU ihren liberalen Kurs fortzusetzen und europäischen Investoren mit weiteren Begünstigungen den freien Zugang zu Rohstoffen zu sichern. Gegenstimmen und Widerstände kommen jedoch aus den Abbau-Regionen selbst.

In Afrika versucht die Zivilgesellschaft Druck auf die Politik aufzubauen und mehr Transparenz zu erwirken. Denn nur der öffentliche Zugang zu Informationen über die Rohstoffgeschäfte kann die vorherrschende Korruption eindämmen und zu mehr Gerechtigkeit vor Ort führen.

In Indien wird bereits auf legislativer Ebene versucht den Menschen vor Ort mehr Rechte und Nutzen an den Rohstoffen ihrer Region zu verschaffen. Der Entwurf eines neuen Bergbaugesetzes stärkt die lokale Teilhabe bei der Lizenzvergabe und sieht eine Gewinnbeteiligung der lokalen Gemeinden vor. Weiterhin sollen verschiedene Kontrollinstanzen und ein nationaler Mineralienfond geschaffen werden, welcher auch Lösungen in Richtung nachhaltiger Abbaumethoden entwickelt.

In Lateinamerika gibt es Ansätze, die darauf abzielen, im Zuge einer neuen Ökonomie die Abhängigkeit von Rohstoffexporten zu überwinden. Durch kleinangelegte Extraktionsprojekte, die auf lokaler Nachfrage basieren, sollen alternative Jobs geschaffen und ökologische Kosten gesenkt werden. Im Vordergrund müssen der Erhalt der Ökosysteme und die Armutsbekämpfung stehen.

Zugehörige Dateien:
Rohstoffpolitik_BriefingWEB121112.pdfDownload (1231 kb)