Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Konferenz: "FAIRBESSER BERLIN! Sozial verantwortliche Beschaffung umsetzen"

06.11.2019 | Konferenz zum Abschluss der Kampagne "Berlin handel! Fair!" am 6. November 2019 im Haus der Demokratie und Menschenrechte.

Mehr erfahren

WEED-Vortrag zu Konfliktrohstoffen bei diesjähriger Infora-Tagung

26.09.2019 | Berlin, Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Mehr erfahren



W&E Infobrief

DekaBank auf Erfolgskurs mit Vertreibung, Umwelt- und Kulturzerstörung?

18.03.2008: Beteiligung an türkischem Ilisu-Staudamm zeigt blinden Fleck bei Nachhaltigkeitskriterien

Anlässlich der Bilanzpressekonferenz der DekaBank weisen Nichtregierungsorganisationen auf die fehlende Nachhaltigkeitsstrategie der DekaBank hin. Sie kritisieren, dass die DekaBank durch ihre Beteiligung am hoch umstrittenen Ilisu-Staudamm im Südosten der Türkei zu Vertreibung, Umwelt- und Kulturzerstörung beiträgt.

Der Ilisu-Staudamm steht seit Jahren wegen seiner massiven ökologischen, sozialen und kulturellen Auswirkungen in der Kritik. Sollte er gebaut werden, würde er über 55.000 Menschen die Existenzgrundlage entziehen, über 300 km² des bisher weitgehend naturbelassenen Tigristals und seiner Zuflüsse zerstören und kostbare Kulturgüter in einer Region überfluten, die als die Wiege des Abendlandes gilt. Auch die über 10.000 Jahre alte Stadt Hasankeyf würde größtenteils vernichtet. Weder die betroffene Bevölkerung noch die Nachbarstaaten Irak und Syrien wurden in der Projektplanung so konsultiert, wie internationale Standards und das Völkerrecht es vorschreiben.

"Das Ilisu-Projekt illustriert, dass bei der DekaBank der Profit absoluten Vorrang vor Umwelt, Menschenrechten und sozialer Verantwortung hat", so Heike Drillisch von der Umwelt- und Entwicklungsorganisation WEED. "Es grenzt an Menschenverachtung, das beste Ergebnis der Konzerngeschichte zu verkünden und gleichzeitig die Verarmung zehntausender Umsiedlungsopfer in Kauf zu nehmen. Nachhaltigkeitskriterien bleiben bei der DekaBank offensichtlich auf der Strecke."

Während die Union Bank of Switzerland, Zürcher Kantonalbank (ZKB) sowie verschiedene deutsche Landesbanken eine Beteiligung am Ilisu-Projekt ablehnten, gewährte die DekaBank im August 2007 einen Kredit, mit dem der Stuttgarter Baufirma Züblin die Beteiligung am Projekt ermöglicht wird. Hermesbürgschaften der Bundesregierung sichern den Kredit ab, haben aber die Einhaltung von 150 Auflagen durch die türkische Regierung zur Bedingung. Ein internationales Expertenkomitee überprüfte Ende 2007 den Stand der Auflagenumsetzung. Ihr kürzlich vorgestellter Bericht ist eindeutig: Die Türkei verstößt gegen fast alle Auflagen, die sie vertraglich bis Ende 2007 zu erfüllen hatte. Nach Meinung der Experten muss der Baubeginn zumindest um mehrere Jahre verschoben werden. Die institutionellen Kapazitäten sind nicht vorhanden, wichtige Grundlagendaten fehlen und die Planung für die Schaffung eines "Archäologieparks" ist unrealistisch.

"Die DekaBank sollte sich umgehend für einen Stopp des Projekts aussprechen und Ausstiegsklauseln im Vertrag nutzen, um den Kredit zurückzuziehen", so Ercan Ayboga von der Initiative zur Rettung von Hasankeyf.

Kontakt:
Heike Drillisch, 0177 - 345 26 11
Ercan Ayboga, 0163 - 757 7847

Weitere Informationen:
www.weed-online.org/ilisu
www.stopilisu.com