Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Fachkonferenz "Natursteine aus verantwortlichen Lieferketten"

15.09.2020 | Die 1. bundesweite Fachkonferenz für sozial verantwortliche Naturstein-Beschaffung von WEED und der Werkstatt Ökonomie wird aufgrund der aktuellen Lage auf den 15./16.09.2020 verschoben!

Mehr erfahren

Unterschriftenübergabe: Gesetzlicher Rahmen für Wirtschaft & Menschenrechte

09.09.2020 | Zusammen mit den Bündnispartner*innen der Initiative Lieferkettengesetz haben wir heute mehr als 222.222 Unterschriften für ein verbindliches Lieferkettengesetz an die Minister Schulze und Heil übergeben.

Mehr erfahren



W&E Infobrief

Indische Gewerkschaften, Bürgerrechtsbewegungen und zivilgesellschaftliche Vereineinigungen fordern ein sofortigen Stopp der EU-Indien Freihandelsabkommensverhandlungen

29.09.2008: Neu Delhi. Zum Auftakt des EU-Indien Gipfels in Marseilles am 29.-30. September 2008 forderten indische zivilgesellschaftliche Gruppen aus ganz Indien einen Stopp der laufenden EU-Indien Freihandelsabkommensverhandlungen.

In einem Schreiben an hochrangige Politiker, u.a. dem Premierminister Manmohan Sighn, heißt es, dass sowohl das indische Parlament, andere gesetzgebende Organe sowie zentrale Organisationen wie Gewerkschaften und Agrarverbände über die aktuellen Verhandlungen nicht in Kenntnis gesetzt wurden. Das Schreiben wurde auf einer Strategiesitzung zum EU-Indien-Freihandelsabkommen (EU-Indien-FTA) am 21. September 2008 in Neu Delhi veröffentlicht. Die Sitzung wurde als "Round Table on RTAs and FTAs" von einem Zusammenschluss von Gewerkschaften, und Bürgerrechtsbewegungen und zivilgesell¬schaftlichen Vereinigungen organisiert.

Vertreter der Gewerkschaften, Bürgerrechtsbewegungen und zivilgesellschaftlichen Vereinigungen äußerten ihren Unmut über den Mangel an Transparenz, öffentlicher Diskussion und den undemokratischen Prozess der laufenden EU-Indien FTA-Verhandlungen. Zusätzlich zeigten sie sich besorgt über die sozio-ökonomischen und ökologischen Folgen der sehr weitreichenden Handels- und Investitionsabkommen.

Ebenso macht der Aufruf zum "Sofortigen Stopp der EU- Indien FTA-Verhandlungen" deutlich, dass seit der Verfolgung der unternehmensfreundlichen Global Europe Strategie Juni 2007 und die anschließenden Verhandlungsaufnahmen fünf Verhandlungsrunden ohne öffentliche Einsicht der Regierungsposition, der in Auftrag gegebenen Studien und Verhandlungsdokumente erfolgte. Sogar das indische Parlament, Landesregierungen und andere gesetzgebende Instanzen wurden nicht in Kenntnis gesetzt.

Teilnehmer betonten, dass die Konsultationsprozesse des indischen Wirtschafts¬ministeriums ausschließlich für große Unternehmen offen waren und die Bedenken derjenigen, die voraussichtlich nachteilig von den gesetzlich bindenden Verhandlungen betroffen werden, ignoriert werden.

Das Schreiben enthält folgende Forderungen gegenüber der indischen Regierung:

  • Alle existierenden Verhandelungspositionen, Textentwürfe und von der Regierung in Auftrag gegebene Studien müssen öffentlich verfügbar sein
  • Alle aktuellen Vorschläge müssen in Parlament und der Öffentlichkeit diskutiert werden
  • Der föderale Konsultationsprozess mit den Landesregierungen muss fortgesetzt werden bis ein Konsens erreicht wird
  • Es müssen Konsultationen mit den wichtigen Organisationen wie Gewerkschaften, Bauern, Frauen, Dalits, Advasi und anderen Bevölkerungsorganisationen, klein- und mittelständischen Unternehmen, Kooperativen und Kleinhändlern unternommen werden
  • Ein Weißbuch über sozio-ökonomische und ökologische Auswirkungen des EU-Indien-FTA, insbesondere betreffend sozialer Ungleichheit und Diskriminierung, soll verfasst und diskutiert werden

Das Schreiben wurde von einer großen Zahl von indischen Organisationen unterstützt und findet sich im Anhang dieser Pressemitteilung.

Kontakte für weitere Informationen: Smitu Kothari, (09810619983, smitukothari@vsnl.net) J John (09868164009, jjohn@cec-india.org) Benny Kuruvilla (9873921191, bennyk@focusweb.org,) India FDI watch (9871179084, dkfordignity@yahoo.co.uk)

Bei WEED erscheint in Kürze eine Studie zu den EU-Indien Freihandelsabkommensverhandlungen, welche von der Autorin Shefali Sharma zur "Global Europe" -Tagung am 21./22.11.08 vorgestellt wird.

Link: Studie von Traidcraft: The EU-India FTA: initial observations from a development perspective

Zugehörige Dateien:
Schreiben der indischen Gewerkschaften, Bürgerrechtsbewegungen und zivilgesellschaftlichen VereinigungenDownload (35 kb)