Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Fachkonferenz "Natursteine aus verantwortlichen Lieferketten"

15.09.2020 | Die 1. bundesweite Fachkonferenz für sozial verantwortliche Naturstein-Beschaffung von WEED und der Werkstatt Ökonomie wird aufgrund der aktuellen Lage auf den 15./16.09.2020 verschoben!

Mehr erfahren

Unterschriftenübergabe: Gesetzlicher Rahmen für Wirtschaft & Menschenrechte

09.09.2020 | Zusammen mit den Bündnispartner*innen der Initiative Lieferkettengesetz haben wir heute mehr als 222.222 Unterschriften für ein verbindliches Lieferkettengesetz an die Minister Schulze und Heil übergeben.

Mehr erfahren



W&E Infobrief

WEED-Pressemitteilung

29.06.2006: Think different - Pressure Apple!
WEED greift Apple für die katastrophalen Arbeitsbedingungen in der iPod-Produktion an

(Berlin, 29.06.2006) In den letzten beiden Wochen häufen sich die Berichte über die katastrophalen Arbeitsbedingungen bei dem taiwanesischen Auftragsfertiger Foxconn in Shenzen/ China. Die Beschäftigten dürfen zum Teil bei stundenlanger Arbeit nicht sitzen, sie müssen bis zu 15 Stunden am Tag arbeiten, die Bezahlung liegt unter dem gesetzlichen Mindestlohn und die Unterbringung ist schlecht. Insgesamt sind hiervon um die 200.000 Beschäftigten betroffen, die in "iPod-City", der größten Elektronikfabrik der Welt auch den Apple iPod herstellen.

Apple zeigt sich von den Vorwürfen überrascht und verweist auf seinen unternehmenseigenen Verhaltenskodex für Zulieferer, dem "Apple Supplier Code of Conduct". Es ist jedoch bekannt, dass in China eine freie soziale und gewerkschaftliche Organisierung kaum möglich ist und auch die Einhaltung gesetzlicher Mindeststandards nicht effizient durchgesetzt wird. Apple profitiert davon über die niedrigen Lohnkosten bei den Zulieferern und Kontraktfertigern, an die es die Produktion von iPods ausgelagert hat. "Apple ist nicht nur Trendsetter für hippe Produkte, sondern auch für extrem ausbeuterische Arbeitsbedingungen.", so Sarah Bormann von WEED.

Da in der Elektronikbranche Apple keine Ausnahme ist, geht heute die neue Projekt-Website www.pcglobal.org von WEED online. WEED klärt damit über die ökologischen und sozialen Probleme der globalen IT-Produktion auf. Ein Drittel der Elektronikprodukte stammt aus Entwicklungsländern. "Die meisten Menschen verbinden mit IT-Produkten HighTech. Und HighTech steht wiederum für saubere Arbeitsplätze und anspruchsvolle Tätigkeiten. Die Arbeitsplätze sind sauber, aber die Unternehmen sind oftmals moderne HighTech-Sweatshops.", kommentiert Sarah Bormann.

WEED fordert statt Imagepflege durch freiwillige Selbstverpflichtung eine verbindliche Kontrolle und Rechenschaftspflicht von transnationalen Unternehmen, um die Durchsetzung internationaler Arbeitsstandards zu garantieren.

Kontakt: Sarah Bormann

Tel.: 0160-96654332

Homepage: www.pcglobal.org

Ein ausführlicher Bericht zur iPod-Produktion in China findet sich unter: www.pcglobal.org/index.php?option=com_content&task=view&id=45&Itemid=55