Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Fachtag zur sozial verantwortlichen Beschaffung von Fahrzeugen

01.12.2022 | Während viele Kommunen bereits auf klimaschonende Mobilität umstellen, stehen soziale Kriterien entlang der Wertschöpfungskette von (E-)Fahrzeugen bisher nur wenig im Fokus. Beim Fachtag zur sozial verantwortlichen Beschaffung von Fahrzeugen werden daher insbesondere die menschenrechtlichen Risiken in der Fahrzeugproduktion und Möglichkeiten für Kommunen, diese beim öffentlichen Einkauf zu vermeiden, beleuchtet.

Mehr erfahren

Konferenz des Branchendialogs Automobilindustrie "Lieferketten fair gestalten"

27.09.2022 | Auf der Konferenz werden die Ergebnisse des Branchendialogs erstmals öffentlich präsentiert. Es erwarten Sie u.a. ein Themen-Talk mit Vertreter*innen des Branchendialogs und Workshops, in denen mit Expert*innen spezifische Umsetzungsaspekte aus der Praxis vertieft werden. Für WEED wird Anton Pieper über die Arbeit zum unternehmensübergreifenden Beschwerdemechanismus sprechen.

Mehr erfahren



Öffentliche Investitionen in afrikanische Gasfelder sind keine Lösung für die aktuelle Energiekrise

04.11.2022: Ein Kommentar zum gestrigen Treffen der Export Finance for Future Initiative

  

Im November 2021 hatte sich Deutschland bei der UN-Klimakonferenz in Glasgow zusammen mit über 20 anderen Staaten verpflichtet, öffentliche Investitionen in fossile Brennstoffe im Ausland bis Ende 2022 einzustellen. Gestern fand ein Treffen von Export Finance for Future (E3F) in Berlin statt einer europäischen Koalition von Exportkreditagenturen, die das gleiche Ziel haben. Dort wurde der Fortschritt der nationalen Strategien diskutiert.

Noch immer ist nicht klar, ob Deutschland ab 2023 weiter öffentliche Gelder auch in das Erschließen neuer Gasfelder investieren will. In Erwägung gezogen werden in der aktuellen Debatte vor allem Vorkommen in Afrika. Es gibt allerdings zahlreiche Argumente, die dagegen sprechen:

  • Der Ausbau der Fossilen hilft nicht den lokalen Bevölkerungen, sondern ist für den Export bestimmt. Eine Ausweitung der Gasförderung bringt internationalen Unternehmen Gewinne, von denen die afrikanischen Länder wenig profitierten. Das zeigen auch die vergangenen Investitionen in Kohle.
  • Die Gruppe der afrikanischen Klimaverhandler (ANG) lehnt das Erschließen neuer Gasfelder ab - es sei zu kontrovers und lenke von wichtigeren Verhandlungen, etwa bei Finanzen ab und die breite zivilgesellschaftliche Initiative "Don’t gas Afrika" warnt ebenfalls vor den negativen Folgen.
  • Der Ausbau der Fossilen kommt zu spät, um die akute Energiekrise in Europa zu lindern.
  • Dringend nötige Investitionen in Erneuerbare werden verhindert oder verzögert
  • Wenn sich die Netto-Null-Ziele Europas durchsetzen, wären die jetzigen Milliarden-Investitionen in wenigen Jahren gestrandete Investitionen, die die Lage der Länder noch verschlechtert.
  • Das Ziel, die Erderwärmung auf 1,5° zu begrenzen, rückt mit dem Erschließen neuer, großer Gasfelder in die Ferne.
  • Die hohen Energiepreise in Europa sind nicht nur eine Folge der fehlenden Lieferungen aus Russland. Es spielen beispielsweise auch der Klimawandel (weniger Strom aus Wasserkraft) oder der schlecht regulierte Energiemarkt eine Rolle. Mehr Afrikanisches Gas wäre also nur eine Teillösung.

Aus Sicht der Länder des globalen Südens ist der verschwenderischen Umgang des Westens mit fossilen Brennstoffen schuld an der Klimakrise, nicht die fossilen Brennstoffe selbst (New York Times). Wir brauchen als nicht nur eine bessere Infrastruktur für die Nutzung und den Transport erneuerbare Energien in allen Ländern Europas um dieser Krise zu begegnen, sondern eine drastische Reduktion unseres Konsums fossiler Brennstoffe.

Personen:
>Tina Haupt