Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Fachkonferenz "Natursteine aus verantwortlichen Lieferketten"

15.09.2020 | Die 1. bundesweite Fachkonferenz für sozial verantwortliche Naturstein-Beschaffung von WEED und der Werkstatt Ökonomie wird aufgrund der aktuellen Lage auf den 15./16.09.2020 verschoben!

Mehr erfahren

Unterschriftenübergabe: Gesetzlicher Rahmen für Wirtschaft & Menschenrechte

09.09.2020 | Zusammen mit den Bündnispartner*innen der Initiative Lieferkettengesetz haben wir heute mehr als 222.222 Unterschriften für ein verbindliches Lieferkettengesetz an die Minister Schulze und Heil übergeben.

Mehr erfahren



W&E Infobrief

Pressemitteilung: Der peruanische Regenwald: Erdgas-Bonanza für die Weltbank?

01.02.2008: NGOs fordern Ablehnung des hoch umstrittenen Camisea-Erdgasprojekts in Peru durch Bundesregierung und Weltbank

Am Dienstag, den 5. Februar 2007, entscheidet der Privatsektorarm der Weltbank - die International Finance Corporation (IFC) - über einen 300 US$ starken Kredit für eines der umstrittensten Erdgasprojekte in Lateinamerika. Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation WEED fordert aus diesem Anlass, dass sich die Bundesregierung klar gegen eine Finanzierung des Camisea Projekts durch die Weltbank ausspricht. Erst im Dezember hatte sie ihre Beiträge an die Weltbank erhöht und es als Erfolg dargestellt, dass die Weltbank ein Mandat zum Klimaschutz erhalten habe. Eine positive Haltung zu Camisea würde dieses Mandat konterkarieren.

Das Konsortium - das u.a. aus dem US-amerikanischen Öl- und Gaskonzern Hunt Oil besteht - hat seit Beginn des Projekts im Jahr 2000 kontinuierlich Umwelt- und Sozialstandards gebrochen und Pflichten zum Schutz der Umwelt und der Rechte der betroffenen indigenen Bevölkerung verletzt. Zudem hat die peruanische Regierung Umweltschutzgesetze aufgeweicht und die dafür zuständigen Institutionen in den letzten Jahren immer weiter geschwächt mit dem Ziel, die wertvollen Rohstoffe im Amazonas auszubeuten. "Angesichts der Aushöhlung des Umweltschutzes in Peru käme eine Bewilligung des Projekts einer Belohnung für Klimazerstörung und Menschenrechtsverletzungen gleich", so die Weltbankexpertin bei WEED, Daniela Setton.

"Camisea" ist das größte Erdgasprojekt in der Geschichte Perus. Es dient der Extraktion und dem Export von peruanischem Erdgas nach Mexiko und in die USA. Es öffnet die Türen für eine weitere Zerstörung des wertvollen peruanischen Amazonas und steht aufgrund seiner massiven ökologischen Auswirkungen, der schädlichen Folgen für die betroffene indigene Bevölkerung und des zweifelhaften ökonomischen Nutzens für Peru in der Kritik. Experten warnen davor, dass Peru durch den Export seiner Erdgasreserven wirtschaftlich schlechter dastehen könnte, als wenn es diese für den eigenen Verbrauch nutzt. Der international angesehene Experte auf dem Gebiet der Bewertung von Investitionsprojekten - Prof. Glenn P. Jenkins - hat den jetzt zur Entscheidung anstehenden Projektteil, der den Export des Erdgases ermöglichen soll, das sogenannte Peru LNG Projekt, im Dezember 2007 untersucht. Sein Bericht ist eindeutig: "Der Export des Erdgases ist nach bisherigen Erkenntnissen über die Menge der Erdgasvorkommen für Peru nicht vorteilhaft."

Doch im Land gibt es erheblichen Widerstand gegen das Exportprojekt. "Mit einer Unterstützung des Projekts zum jetzigen Zeitpunkt fielen die Bundesregierung und die Weltbank der erstarkenden zivilgesellschaftlichen Bewegung in den Rücken, statt ihre berechtigten Anliegen zu unterstützen", kommentiert Heike Drillisch von WEED.

Ansprechpartnerin für Rückfragen und Interviews:

Daniela Setton 0179 - 710 20 94, Daniela.Setton@weed-online.org
Heike Drillisch 0177 - 345 26 11

Hintergrundinformationen zum Camisea Projekt:
www2.weed-online.org/uploads/weed_hintergrund_camisea.pdf
www.weed-online.org/themen/909849.html