Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Podiumsdiskussion: Cum-Ex: Der organisierte Griff in die Staatskasse - Was sind die Konsequenzen?

09.12.2019 | Öffentliche Podiumsdiskussion mit Bundesfinanzminister Scholz und Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Zivilgesellschaft und Strafverfolgungsbehörden am 9.12.2019 in Berlin

Mehr erfahren

Abendverantstaltung zu fairer IT an der TH Ulm

28.11.2019 | Technische Hochschule Ulm, ab 17:30 Uhr

Mehr erfahren



W&E Infobrief

Briefing-Paper zur neuen EU-Vergaberichtlinie

27.03.2015: Briefing-Paper von WEED-Autorin Juliane Kühnrich zur neuen EU-Vergaberichtlinie

  

Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte beschreiben die Pflicht von Staaten und die Verantwortung von Unternehmen, die Menschenrechte zu achten. Insbesondere sollen Staaten Wirtschaftsunternehmen, mit denen sie geschäftliche Transaktionen tätigen, in die Pflicht nehmen und Vertragsbedingungen so ausgestalten, dass Menschenrechte geachtet werden. Gemäß Prinzip 6 gilt dies gerade auch im Rahmen der öffentlichen Beschaffung. Die Umsetzung der 2014 beschlossenen EU-Vergaberichtlinie in deutsches Recht stellt eine große Chance für die Bundesregierung dar, ihrer menschenrechtlichen Pflicht nachzukommen und zur Wahrung der Menschenrechte in Lieferketten beizutragen.

Das vom CorA-Netzwerk herausgegebene Briefing-Paper von WEED-Referentin Juliane Kühnrich zur neuen Vergaberichtlinie 2014/24/EU stellt die wichtigsten Neuerungen in Bezug auf öko-soziale Kriterien dar und zeigt Spielräume der Bundesregierung bei der Umsetzung der Richtlinie in deutsches Recht auf.

Zugehörige Dateien:
CorA_Beschaffung mit EU-Richtlinie.pdfDownload (178 kb)

Personen:
>Juliane Kühnrich