Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

SAVE THE DATE: "FAIRBESSER BERLIN! Sozial verantwortliche Beschaffung umsetzen"

30.09.2019 | Konferenz zum Abschluss der Kampagne "Berlin handel! Fair!" am 6. November 2019 im Haus der Demokratie und Menschenrechte.

Mehr erfahren

WEED-Vortrag zu Konfliktrohstoffen bei diesjähriger Infora-Tagung

26.09.2019 | Berlin, Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Mehr erfahren



W&E Infobrief

Kurzfilm Stop And Listen: Alternativen in der Handelspolitik

11.07.2012: Ein neues Video zeigt alternative Ansätze für eine menschen- und umweltgerechte Handelspolitik.

Im neuen Kurzfilm beleuchten Stimmen aus dem globalen Süden Auswirkungen der EU-Handelspolitik in verschiedenen Bereichen - Landwirtschaft, Rohstoffabbau, Wasserprivatisierung und Regionale Integration.


Stop and Listen. Alternativen in der Handelspolitik!

Im Vordergrund stehen jedoch Alternativen. Das Video zeigt exemplarisch alternative Vorschläge zum bisherigen Ausbeutungs- und Exportmodell, die für eine Vielzahl an neuen, möglichen, anderen Wegen zu ökologischer Nachhaltigkeit, sozialer Gerechtigkeit und gemeinwohlorientierter Wirtschaftsweise stehen. Es werden konkrete Vorschläge gemacht, wie in den verschiedenen Bereichen besser und zugunsten von Mensch und Natur gewirtschaftet werden kann. Von Ernährungssouveränität als Konzept für die Landwirtschaft, über dezentralisierte Wasserversorgung und eine Rohstoffpolitik, die weder Mensch noch Umwelt ausbeutet, bis hin zur Stärkung von regionalem Handel und regionaler Integration.

Es ist dringend an der Zeit, Alternativen Gehör zu schenken, ein Anhalten der momentanen desaströsen Politik zu fordern und für ein Umdenken bzgl. der globalen Handelsregeln einzutreten, so dass sie wirtschaftlich, sozial und ökologisch gerechte Auswirkungen für alle haben.

Das Video soll Lust machen, Neugier wecken und die Motivation schüren, sich mit den genauen Auswirkungen der momentanen EU-Politik zu beschäftigen und verschiedenen Vorschlägen für alternatives Handeln auseinanderzusetzen. Die Möglichkeit dazu bietet der neue Bericht "Southern Alternatives to EU Trade Policy", verfasst von Autoren aus dem globalen Süden, in Form von einzelnen Artikeln zu den vier Bereichen. Der Bericht ist komplett verfügbar in englischer Sprache, einzelne Artikel werden in nächster Zeit ins Deutsche übersetzt.