Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Elektromobilität mit Nebenwirkungen - Folgen des Lithiumabbaus in Bolivien, 29.06.22

16.06.2022 | Am Beispiel des Lithiumabbaus in Bolivien werden die globalen Auswirkungen unseres Rohstoffhungers diskutiert. Online-Veranstaltung von 19.00 - 20.30 Uhr

Mehr erfahren

Web-Seminar am 21.06.2022 "Foulspiel mit System"

23.05.2022 | Katar Fußball-WM 2022: Menschenrechte & Globale Gerechtigkeit im Sport. Online-Veranstaltung von 18:30 bis 20:00 Uhr.

Mehr erfahren



Hintergrundpapier: Die Deutsche Bank - weltweit führend im Rohstoffgeschäft

23.01.2012: Die Bank ist einer der größten Anbieter von Rohstoffanlagen - das Papier von Misereor, Oxfam und WEED liefert eine Übersicht.

Hintergrundpapier: Die Deutsche Bank - weltweit führend im Rohstoffgeschäft   

Das Papier wurde vergangene Woche im Rahmen einer gemeinsamen Pressemeldung von Misereor, Oxfam und WEED veröffentlicht, in der die Deutsche Bank zum Ausstieg aus diesen Anlagen augefordert wird. Denn diese Anlagen verzerren die Rohstoffpreise und treiben sie nach oben. Zugleich gewinnt vor allem die Deutsche Bank bei diesen oft intransparenten, riskanten und über Steueroasen abgewickelten Anlagen. Die Meldung wurde unter anderem in der taz aufgegriffen. Der taz zufolge sagte ein Sprecher der Deutschen Bank auf Anfrage: "Wir nehmen das Thema sehr ernst und haben zugesagt, dass wir die Vorwürfe sorgfältig prüfen." Eine solche Prüfung hatte die Deutsche Bank schon früher angekündigt und will bis Ende Januar Ergebnisse präsentieren.

Zugehörige Dateien:
Deutsche_Bank_Factsheet.pdfDownload (207 kb)

Personen:
>Markus Henn