Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Fachtag zur sozial verantwortlichen Beschaffung von Fahrzeugen

01.12.2022 | Während viele Kommunen bereits auf klimaschonende Mobilität umstellen, stehen soziale Kriterien entlang der Wertschöpfungskette von (E-)Fahrzeugen bisher nur wenig im Fokus. Beim Fachtag zur sozial verantwortlichen Beschaffung von Fahrzeugen werden daher insbesondere die menschenrechtlichen Risiken in der Fahrzeugproduktion und Möglichkeiten für Kommunen, diese beim öffentlichen Einkauf zu vermeiden, beleuchtet.

Mehr erfahren

Konferenz des Branchendialogs Automobilindustrie "Lieferketten fair gestalten"

27.09.2022 | Auf der Konferenz werden die Ergebnisse des Branchendialogs erstmals öffentlich präsentiert. Es erwarten Sie u.a. ein Themen-Talk mit Vertreter*innen des Branchendialogs und Workshops, in denen mit Expert*innen spezifische Umsetzungsaspekte aus der Praxis vertieft werden. Für WEED wird Anton Pieper über die Arbeit zum unternehmensübergreifenden Beschwerdemechanismus sprechen.

Mehr erfahren



Brief an IIF-Vorsitzenden Ackermann zu Rohstoffspekulation

30.09.2011: WEED und 14 andere Organisationen kritisieren den Bericht des Weltbankenverbands IIF an die G20 zu Finanzinvestitionen in Rohstoffe als fehlerhaft.

  

Die Kritik an dem Bericht "Financial Investment in Commodity Markets: Potential Impact On Commodity Prices & Volatility" ("Finanzinvestitionen in Rohstoffmärkten: Potenzielle Auswirkung auf die Rohstoffpreise und Preisvolatilität") des Weltbankenverbandes IIF (Institute of International Finance) richtet sich vor allem auf die gravierende Unterbewertung der negativen Folgen von Finanzinvestitionen auf die Preisbildung und das Risikomanagement in Rohstoffmärkten. Entsprechend enthält der Bericht auch falsche politische Handlungsempfehlungen an die G20.

Der Bericht vernachlässigt vor allem Belege dafür,
- dass Finanzinvestitionen negative Auswirkungen auf die Rohstoffmärkte haben;
- dass die Fundamentaldaten die Preisentwicklung nur unvollständig erklären;
- dass Zusammenhänge zwischen Preisverzerrungen und Rohstoffindexfonds existieren;
- dass Spekulationen für die Divergenz zwischen Kassa- und Terminpreis eine Rolle spielen.

Zudem liefert der Bericht eine fehlerhafte Darstellung der aktuellen Diskussion zur Regulierung der Finanzmärkte auf G20 Ebene und in den USA und übertreibt die transatlantischen Differenzen.

Diese fundamentalen Mängel lassen darauf schließen, dass der IIF offensichtlich nur das eigene Privatsektorinteresse eines möglichst deregulierten Marktes verfolgt. Wir legen dem IIF daher nahe, seine Empfehlungen an die G20 vor dem G20 Finanzministertreffen Mitte Oktober in Bezug auf die angeführten Mängel zu überabeiten.

Der Brief findet sich unten zum Download.

Zugehörige Dateien:
Letter_IIF_Sep_2011.pdfDownload (670 kb)

Personen:
>Markus Henn