Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Podiumsdiskussion: Cum-Ex: Der organisierte Griff in die Staatskasse - Was sind die Konsequenzen?

09.12.2019 | Öffentliche Podiumsdiskussion mit Bundesfinanzminister Scholz und Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Zivilgesellschaft und Strafverfolgungsbehörden am 9.12.2019 in Berlin

Mehr erfahren

Abendverantstaltung zu fairer IT an der TH Ulm

28.11.2019 | Technische Hochschule Ulm, ab 17:30 Uhr

Mehr erfahren



W&E Infobrief

Geschäftsinteressen vor Menschenrechte - Das EU-Peru-Freihandelsabkommen

08.03.2011: Briefingpaper: Was bringt das Abkommen? Und wem?

Aus dem Inhalt:

  • Vom Assoziations- zum Freihandelsabkommen
  • Kleinbauern als "Fortschrittsfeinde"?
  • Besorgniserregende Situation der Menschenrechte in Peru
  • Das Freihandelsabkommen und seine Folgen: Liberalisierung des Güterhandels, Dienstleistungen und Investitionen, Geistige Eigentumsrechte
  • Zahnlose Sozial- und Umweltstandards nutzen niemandem
  • Ratifizierung stoppen

Es liegt auf der Hand: Das Freihandelsabkommen wird vor allem europäischen und peruanischen (Groß-)Unternehmen sowie der Agrarindustrie nutzen. Zudem besteht die Gefahr, dass das Freihandelsabkommen die regionale Integration der Andenländer unterminieren und die Ausbeutung ihrer natürlichen Ressourcen sowie die Privatisierung öffentlicher Güter beschleunigen wird. Die soziale Kluft könnte vergrößert und die Möglichkeiten einer eigenständigen Entwicklung würden massiv behindert werden. Das Abkommen weist insgesamt erhebliche soziale und ökologische Risiken und einen Mangel an effektiven Sanktionsmaßnahmen bei Verstößen gegen internationale Normen auf. Es ignoriert die bedenkliche Lage der Menschenrechte in Peru ebenso wie die Forderung nach einer Beteiligung der Zivilgesellschaft. Bei Gewerkschaften, sozialen Bewegungen und Nichtregierungsorganisationen stößt das Freihandelsabkommen daher auf breite Ablehnung. Im November 2009 gaben über 200 Organisationen aus den Andenländern und Europa eine gemeinsame Erklärung heraus, in der sie die Aussetzung der Verhandlungen fordern.
Dass dies nicht ganz aussichtslos ist, zeigen Beispiele aus den USA, Norwegen und Belgien, wo ähnliche Verträge insbesondere wegen der dramatischen Menschenrechtssituation in Kolumbien verhindert werden konnten. Zu Kolumbien siehe: Geschäftsinteresse vor Menschenrechte - Das EU-Kolumbien-Freihandelsabkommen

Zugehörige Dateien:
FS_PeruSPA.pdfDownload (354 kb)
FS_PeruENG.pdfDownload (356 kb)
FS_PeruDEU.pdfDownload (352 kb)