Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Podiumsdiskussion: Cum-Ex: Der organisierte Griff in die Staatskasse - Was sind die Konsequenzen?

09.12.2019 | Öffentliche Podiumsdiskussion mit Bundesfinanzminister Scholz und Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Zivilgesellschaft und Strafverfolgungsbehörden am 9.12.2019 in Berlin

Mehr erfahren

Abendverantstaltung zu fairer IT an der TH Ulm

28.11.2019 | Technische Hochschule Ulm, ab 17:30 Uhr

Mehr erfahren



W&E Infobrief

Neuerscheinung: Keine Tränen für Doha

01.12.2006: Die Anti-Entwicklungsrunde der WTO vor dem Aus? Zeit für Alternativen

  

Die aktuelle WTO-Verhandlungsrunde scheint gescheitert. Was Globalisierungskritiker als Erfolg für die Entwicklungsländer begrüßen, wird von Industrie- und Schwellenländern als Blockade wirtschaftlichen Fortschritts beklagt. Doch der Verhandlungsstopp kann Spielräume bieten, um über Alternativen zu den herrschenden Handelsregeln der Reichen zu diskutieren.

Das Arbeitspapier zeichnet die WTO-Verhandlungen seit 1999 nach und fragt nach Gründen für das Scheitern. Es werden die Interessen von Schwellen- und Industrieländern erläutert, die Auswirkungen auf Umwelt und Entwicklung aufgezeigt und die möglichen Folgen des Scheiterns analysiert.

Autor: Alexis J. Passadakis, Redaktion: Peter Fuchs, Oktober 2006, 20 Seiten

Diese Publikaiton wurde gefördert von der InWent gGmbh aus Mittel des BMZ

Sie können das Arbeitspapier hier downloaden:

Zugehörige Dateien:
keine Traenen fuer Doha.pdfDownload (285 kb)