Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Elektromobilität mit Nebenwirkungen - Folgen des Lithiumabbaus in Bolivien, 29.06.22

16.06.2022 | Am Beispiel des Lithiumabbaus in Bolivien werden die globalen Auswirkungen unseres Rohstoffhungers diskutiert. Online-Veranstaltung von 19.00 - 20.30 Uhr

Mehr erfahren

Web-Seminar am 21.06.2022 "Foulspiel mit System"

23.05.2022 | Katar Fußball-WM 2022: Menschenrechte & Globale Gerechtigkeit im Sport. Online-Veranstaltung von 18:30 bis 20:00 Uhr.

Mehr erfahren



"Zauberformel PPP" - "Entwicklungspartnerschaften" mit der Privatwirtschaft

03.11.2003: Ausmaß - Risiken - Konsequenzen

  
 

"Zauberformel PPP"

"Öffentlich-private Partnerschaften (PPP)" sind in den letzten Jahren zum neuen Hoffnungsträger der Entwicklungszusammenarbeit geworden. Unter dem Vorwand leerer Kassen wird versucht, immer mehr öffentliche Aufgaben privaten Unternehmen zu übertragen. Diese sogenannten "Entwicklungspartnerschaften" werden in erheblichem Umfang mit öffentlichen Mitteln subventioniert. Der Einsatz von Entwicklungsgeldern wird damit gerechtfertigt, dass nur durch die Beteiligung privater Unternehmen die Millenniums-Entwicklungsziele erreicht werden können und eine nachhaltige Entwicklung möglich wird.

Doch ein entwicklungspolitischer Nutzen ist kaum zu erkennen - insbesondere nicht für die ärmsten Länder oder Bevölkerungsgruppen. Zu diesem Schluss kommt das aktuelle Arbeitspapier von WEED, das den PPP-Ansatz der deutschen Entwicklungspolitik gründlich unter die Lupe nimmt. Seine Auswertung der vorliegenden Erfahrungen zeigt, dass die PPP-Projekte vorrangig in Schwellenländern wie China, Brasilien oder Südafrika durchgeführt werden, die für die beteiligten privaten Unternehmen wirtschaftlich attraktiv sind. Vielfach handelt es sich dabei um reine Investitions- und Wirtschaftsförderung. Oft gelingt es beteiligten Unternehmen - nicht selten Großunternehmen - ihre eigenen Kosten gering zu halten und Risiken auf die öffentliche Hand abzuwälzen - als Trittbrettfahrer der Entwicklungspolitik.

Das Arbeitspapier bietet eine wichtige Grundlage für die kritische Auseinandersetzung über die Zukunft deutscher Entwicklungspolitik. Es analysiert, welches Ausmaß der konzeptionelle Richtungswechsel inzwischen angenommen hat, welche Risiken mit ihm verbunden sind und welche politischen Schlussfolgerungen sich daraus ableiten lassen.

Aus dem Inhalt:

  • "Entwicklungspartnerschaften" - Ein Paradigmenwechsel
  • Wer suchet, der findet - Die Anpassung der Entwicklungszusammenarbeit
  • Erfolge! Erfolge?
  • Die Privatisierung der Entwicklungszusammenarbeit - Fallstudien
  • Gewinner und Verlierer
  • Ausblick: Trotz Zweifel am Erfolg? - Erhöhung der Dosis
  • Schlussfolgerungen und Empfehlungen

48 S., Oktober 2003, Eur 2,00 (WEED-Mitglieder Eur 1,50)

Autor: Uwe Hoering

Das gedruckte Arbeitspapier (auf Deutsch) können Sie hier online bestellen.

Kostenloser Download als pdf siehe unten.

Zugehörige Dateien:
Zauberformel PPP.pdfDownload (457 kb)
WorkingpaperPPP-ExecutiveSummary.pdfDownload (74 kb)

Gremien:
>Vorstand