Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Elektromobilität mit Nebenwirkungen - Folgen des Lithiumabbaus in Bolivien, 29.06.22

16.06.2022 | Am Beispiel des Lithiumabbaus in Bolivien werden die globalen Auswirkungen unseres Rohstoffhungers diskutiert. Online-Veranstaltung von 19.00 - 20.30 Uhr

Mehr erfahren

Web-Seminar am 21.06.2022 "Foulspiel mit System"

23.05.2022 | Katar Fußball-WM 2022: Menschenrechte & Globale Gerechtigkeit im Sport. Online-Veranstaltung von 18:30 bis 20:00 Uhr.

Mehr erfahren



Regionalisierung unter neoliberalem Vorzeichen? Die polit-ökonomische Geographie der EU-Handelspolitik

10.06.2003: Sonderdienst des Informationsbrief Weltwirtschaft & Entwicklung (3/03)

Sind bilaterale Handelsabkommen mit Entwicklungsländern ein Ausweg aus der Sackgasse der multilateralen Handelsverhandlungen auf der Ebene der Welthandelshandelsorganisation (WTO)? Für die Europäische Union (EU) jedenfalls bieten sie einige Vorteile: Sie sind einfacher auszuhandeln, da der jeweilige Partner eine kleinere Ländergruppe oder ein einzelnes Land ist. Zudem können sie Präzedenzfälle schaffen und die langwierigen Verhandlungen innerhalb der WTO so zugunsten der erweiterten Handelsagenda der EU beeinflussen. Mehr und mehr finden sich in den neuen regionalen Handelsverträgen der EU Bestimmungen, die über die innerhalb der WTO vereinbarten Regeln hinaus gehen. In diesem Sonderdienst stellt Klaus Schilder die traditionelle Frage, ob die Regionalisierung des Welthandels "Baustein" oder "Stolperstein" auf dem Weg zur Globalisierung ist, einmal anders: Können regionale Handelsabkommen mit der EU zum wirtschaftlichen Sprungbrett für Entwicklungsländer werden oder sind sie - wie die WTO-Verhandlungen - voller Stolpersteine, die den wirtschaftspolitischen Handlungsspielraum des Südens einschränken?

>> weiter lesen...

Dieser Sonderdienst kann hier online bestellt werden.

Gremien:
>MitarbeiterInnen