Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Elektromobilität mit Nebenwirkungen - Folgen des Lithiumabbaus in Bolivien, 29.06.22

16.06.2022 | Am Beispiel des Lithiumabbaus in Bolivien werden die globalen Auswirkungen unseres Rohstoffhungers diskutiert. Online-Veranstaltung von 19.00 - 20.30 Uhr

Mehr erfahren

Web-Seminar am 21.06.2022 "Foulspiel mit System"

23.05.2022 | Katar Fußball-WM 2022: Menschenrechte & Globale Gerechtigkeit im Sport. Online-Veranstaltung von 18:30 bis 20:00 Uhr.

Mehr erfahren



Social Watch Report Deutschland 2002

01.07.2002: Soziale Entwicklung in den Zeiten der Globalisierung

  

Juli 2002
112 Seiten
ISBN 3-924493-41-3

dbb Beamtenbund und Tarifunion, DGB-Bildungswerk, Diakonisches Werk der EKD, Evangelischer Entwicklungsdienst, Friedrich-Ebert-Stiftung, Heinrich-Böll-Stiftung, terre des hommes, Werkstatt Ökonomie und WEED (Hg.)

  • Wie wird die internationale Staatengemeinschaft der Armutsbekämpfung als Grundstein zur Friedenssicherung gerecht?
  • Was haben UN-Gipfel und Weltkonferenzen bislang erreicht, um Armut und Gewalt zu bekämpfen?
  • Welche Erfolge und Misserfolge gibt es bei der Umsetzung internationaler Vereinbarungen?

Der deutsche "Social Watch Report" bietet eine Analyse zur Umsetzung der Verpflichtungen des Kopenhagener Weltsozialgipfels. Anschauliche Statistiken bieten eine Auswertung des jährlichen Monitoring zur Armutsbekämpfung und machen deutlich, an welchen Stellen die Bundesregierung ihren internationalen Zusagen nicht gerecht wird.

Das Deutsche NRO-Forum Weltsozialgipfel, ein Zusammenschluss von 25 deutschen Nichtregierungsorganisationen, kirchlichen Werken, politischen Stiftungen und des DGB, hält die jüngst vorgelegten Aktionspläne für nicht ausreichend und fordert eine wirksame und nachhaltige Armutsbekämpfung auf nationaler wie internationaler Ebene als Grundstein für Frieden.

Aus dem Inhalt:

Teil 1

  • Vorwort von Klaus Heidel
  • Kopenhagen + 7: Im verflixten 7. Jahr? Saskia Richter
  • Das Aktionsprogramm 2015 der Bundesregierung: Absichtserklärung, aber noch kein Programm. Jürgen Reichel
  • Deutschland: Immer weniger Geld für die Ärmsten - Direktinvestitionen und Handel können öffentliche Entwicklungszusammenarbeit nicht ersetzen. Klaus Heidel
  • Menschenrechte und internationale Zusammenarbeit am Beispiel des Zugangs zu antiretroviralen Medikamenten in der AIDS-Behandlung. Sonja Weinreich
  • Soziale Entwicklung in den Zeiten der Globalisierung - Trends in den Länderberichten in der internationalen Ausgabe des Social Watch Berichtes. Uwe Kerkow
  • Ergebnisse und Perspektiven globaler Entwicklungszusammenarbeit nach der Monterrey-Konferenz. Jens Martens
  • Der PRSP-Ansatz zur Bekämpfung von Armut. Walter Eberlei
  • Nachhaltige Entschuldung - dringend nötig und gerecht. Peter Lanzet
  • Identifikation mit Armutsbekämpfungsstrategien - Das 'Ownership'-Problem. Rob Mills und Lollo Darin Ericson
  • Der Monterrey-Konsensus: Konsolidierung der Globalisierung zu Lasten der Frauen. Marina Fe B. Durano

Teil 2

  • Die 10 Verpflichtungen aus der Erklärung des Kopenhagener Weltsozialgipfels 1995
  • Aus dem Kopenhagener Aktionsprogramm
  • Soziale Entwicklung in den Zeiten der Globalisierung
  • Statistik-Teil
  • Deutsches NRO-Forum Weltsozialgipfel
  • Social Watch Uruguay


Die Herausgeber:

Herausgeber des deutschen Social Watch Report 2002 sind das dbb Beamtenbund und Tarifunion, DGB-Bildungswerk, Diakonisches Werk der EKD, Evangelischer Entwicklungsdienst, Friedrich-Ebert-Stiftung, Heinrich-Böll-Stiftung, terre des hommes, Werkstatt Ökonomie, und WEED

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Sprecher des NRO-Forums Weltsozialgipfel, Klaus Heidel, Tel. 06221-720296 oder an den Ansprechpartner bei WEED, Jens Martens, Tel. 0228-7661312

Der Social Watch Report Deutschland 2002 kann hier als PDF-Datei (864 kb) heruntergeladen werden.

Zugehörige Dateien:
Social_Watch_D_Report_2002.pdfDownload (863 kb)