Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

+++ VERSCHOBEN +++ Fachkonferenz "Natursteine aus verantwortlichen Lieferketten"

15.09.2020 | Die 1. bundesweite Fachkonferenz für sozial verantwortliche Naturstein-Beschaffung von WEED und der Werkstatt Ökonomie wird aufgrund der aktuellen Lage auf den 16./16.09.2020 verschoben!

Mehr erfahren

Unterschriftenübergabe: Menschenrechte schützen, Konzernklagen stoppen!

30.01.2020 | Heute haben wir gemeinsam mit unseren Kampagnenpartnern 836.964 Unterschriften an das Bundeswirtschaftsministerium übergeben.

Mehr erfahren



WEED-Arbeitspapier: Die Reform des Internationalen Währungsfonds (IWF)

01.07.2001: Zwischenbilanz und Perspektiven der internationalen Debatte. Autor: Rainer Falk

  

Das Arbeitspapier, das im Vorfeld des Genua-Gipfels vorgestellt wurde, entwickelt eine umfassende, reformpolitische Perspektive für den Internationalen Währungsfonds (IWF). Diese zielt explizit auf die Erneuerung seiner Aufgabenstellungen und institutionellen Strukturen. Die schlichte Abschaffung des IWF, wie von (rechten ebenso wie linken) Kritikern immer wieder gefordert wird, ist ebenso wenig intendiert wie eine bloße Bestandsgarantie für den Fonds oder seine marktkonforme Reduktion zugunsten des privaten Kreditsektors.

Auch eine Beschränkung des Fonds auf die Rolle des Krisenmanagers in den aufstrebenden Volkswirtschaften (emerging economies), in Verbindung mit einem Kahlschlag für die große Mehrheit der Entwicklungsländer, wie sie am prominentesten die Meltzer-Kommission gefordert hat , greift zu kurz. Vielmehr geht es darum, die Funktionen des Fonds im Rahmen der Diskussionen um eine "Neue Internationale Finanzarchitektur" und eine Reform der internationalen Entwicklungspolitik neu zu bestimmen. Dabei müssen auch grundlegendere, institutionelle Veränderungen ins Auge gefasst werden, die vom heutigen Standpunkt als unrealistisch erscheinen mögen, ohne die aber eine tief greifende Reform des internationalen Finanzsystems nicht denkbar ist.


Inhaltsverzeichnis:

1 Die unvollendete Agenda

1.1. Verkürzte Debatte
1.2. Ausschluss des Südens
1.3. Felder der Reform

2 Der IWF als Chamäleon: Zwischen ordnungspolitischer Disziplinierung und Armutsbekämpfung

2.1 Nach der Strukturanpassung der 80er und 90er Jahre
2.2. Schwerfälliger "Neubeginn"
2.3. Erneutes Roll-back?

3 Der amputierte IWF: Stabilisierung und Regulierung? Fehlanzeige

3.1. Hü und hott in der Währungspolitik
3.2. Der IWF und der "freie" Kapitalverkehr
3.3. Währungsstabilisierung als IWF-Aufgabe
3.4. Regionalisierung als Alternative?

4 Der Fonds als Krisenmanager

4.1. Finanzierungsfunktionen und Liquiditätsvorsorge
4.2. Schuldnerschutz vor dem IWF

5 Der IWF in der Global Governance

6 Zusammenfassung: Der Bauplan für die Reform Literatur

Die Reform des Internationalen Währungsfonds (IWF)
Zwischenbilanz und Perspektiven der internationalen Debatte
Juli 2001, 16 Seiten, mit ausführlicher Bibliographie, Format: A4

Die PDF-Datei, in Deutsch oder Englisch, steht hier unten zum Download bereit.

Zugehörige Dateien:
IMF Reform english.pdfDownload (319 kb)
iwfreform.pdfDownload (383 kb)

Gremien:
>Vorstand