Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Elektromobilität mit Nebenwirkungen - Folgen des Lithiumabbaus in Bolivien, 29.06.22

16.06.2022 | Am Beispiel des Lithiumabbaus in Bolivien werden die globalen Auswirkungen unseres Rohstoffhungers diskutiert. Online-Veranstaltung von 19.00 - 20.30 Uhr

Mehr erfahren

Web-Seminar am 21.06.2022 "Foulspiel mit System"

23.05.2022 | Katar Fußball-WM 2022: Menschenrechte & Globale Gerechtigkeit im Sport. Online-Veranstaltung von 18:30 bis 20:00 Uhr.

Mehr erfahren



Neu: "WEED Hintergrund" zu den Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und den ASEAN-Staaten

29.09.2008: Die Wirtschaftsinteressen der EU in bezug auf das sudostasiatische Staatenbündnis ASEAN sind eindeutig. Doch Freihandelsverhandlungen sind schleppend. Über Verhandlungsstand, Hintergründe und Gefahren berichtet Michael Reckordt.

Im Rahmen der europäischen Global Europe Strategie hat die EU begonnen mit der ASEAN (Südostasiatischer Staatenbund) über einen bilateralen Freihandelsvertrag zu verhandeln. Dieser Verhandlungsansatz von Region zu Region gestaltet sich allerdings als schwierig, sowohl aufgrund der ökonomischen Unterschiede der einzelnen Staaten, als auch aufgrund der schwierigen Integrierbarkeit von Staaten wie Laos, Kambodscha oder Burma. Zudem unterscheiden sich die Interessen der EU, der europäischen Interessenverbände und Industriellen an einem Freihandelsvertrag von denen der ASEAN. Während bei den Verhandlungen die europäischen Konzerninteressen deutlich ausgeprägt sind, wird die Kritik an den Verhandlungen hauptsächlich vom Süden geprägt. Drohende Deindustrialisierung, Angst vor Ressourcenausbeutung und negative Effekte auf den Wohlstand der Menschen in Europa und Asien sind nur einige Kritikpunkte.

Zugehörige Dateien:
WEED Hintergrund zu EU-ASEANDownload (341 kb)