Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Fachkonferenz "Natursteine aus verantwortlichen Lieferketten"

15.09.2020 | Die 1. bundesweite Fachkonferenz für sozial verantwortliche Naturstein-Beschaffung von WEED und der Werkstatt Ökonomie wird aufgrund der aktuellen Lage auf den 15./16.09.2020 verschoben!

Mehr erfahren

Unterschriftenübergabe: Gesetzlicher Rahmen für Wirtschaft & Menschenrechte

09.09.2020 | Zusammen mit den Bündnispartner*innen der Initiative Lieferkettengesetz haben wir heute mehr als 222.222 Unterschriften für ein verbindliches Lieferkettengesetz an die Minister Schulze und Heil übergeben.

Mehr erfahren



W&E Infobrief

Neue Publikation: Strategie ohne Bindestrich?

12.12.2006: Eine kritische Bestandsaufnahme der neuen EU Afrikapolitik

Im Dezember 2005 hat die Europäische Union unter dem Titel "Die EU und Afrika: Auf dem Weg zu einer strategischen Partnerschaft" erstmalig eine Strategie für ihre entwicklungspolitische Zusammenarbeit mit den Ländern Afrikas beschlossen. Die Strategie, die in ihrem Kern auf die Verwirklichung der Millennium-Entwicklungsziele (MDGs) in Afrika zielt, ist zugleich der Versuch, die fragmentierte und unzureichend koordinierte Entwicklungszusammenarbeit der EU mit Afrika erstmals zu einer kohärenten Gesamtpolitik zusammenzufügen. Als Schwerpunkte und zentrale Voraussetzungen für nachhaltige Entwicklung in Afrika benennt die Strategie Frieden und Sicherheit, gute Regierungsführung und wirtschaftliche Entwicklung.
Es gibt zunächst eine kritische Analyse der politischen Inhalte und Aussagen der Afrika Strategie vor dem Hintergrund der Veränderungen in der Schwerpunktsetzung der internationalen und europäischen Entwicklungspolitik seit dem Jahr 2000. Der Vergleich zu den politischen Zielen der bereits existierenden entwicklungspolitischen Verträgen zwischen der EU und afrikanischen Staaten dient danach als Grundlage einer Einschätzung der Zukunftstauglichkeit des neuen Afrika-Konzeptes der EU im Hinblick auf die entwicklungspolitischen Herausforderungen der kommenden Jahre. Darauf folgen ein kurzer Abriss der Inhalte und eine kritische Einschätzung der Umsetzungsmöglichkeiten aus zivilgesellschaftlicher Perspektive. Insbesondere wird der Frage nachgegangen, ob die Afrika Strategie neue inhaltliche Schwerpunke setzt oder nur wohlbekannte Konzepte neu präsentiert. Abschließend wird kritisch hinterfragt, inwiefern die neue Afrika Strategie der EU eine wirklich neue Qualität in den Beziehungen zu den afrikanischen Staaten darstellt oder inwieweit sich doch nicht viel mehr als alter Wein in neuen Schläuchen in ihr findet.


Diese Publikaiton wurde gefördert von dre InWent gGmbh aus Mittel des BMZ

Zugehörige Dateien:
Das WEED-Arbeitspapier zum Download ->Download (397 kb)