Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Podiumsdiskussion: Cum-Ex: Der organisierte Griff in die Staatskasse - Was sind die Konsequenzen?

09.12.2019 | Öffentliche Podiumsdiskussion mit Bundesfinanzminister Scholz und Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Zivilgesellschaft und Strafverfolgungsbehörden am 9.12.2019 in Berlin

Mehr erfahren

Abendverantstaltung zu fairer IT an der TH Ulm

28.11.2019 | Technische Hochschule Ulm, ab 17:30 Uhr

Mehr erfahren



W&E Infobrief

Schönfärberei statt Klimaschutz

11.04.2008: Neues WEED Fact Sheet: Weltbank finanziert trotz progressiver Klimarhetorik verstärkt fossile und nicht-nachhaltige Energien.

  

Die Weltbank präsentiert sich in ihren Veröffentlichungen als Musterschülerin bei der Finanzierung von erneuerbaren Energien und Energieeffizienz und feiert angebliche Steigerungsraten ihrer Investitionen in klimafreundliche Energie. Doch es lohnt sich, genauer hinzusehen. Von Erfolgen in Sachen Klimaschutz und Finanzierung der Energiewende kann keine Rede sein. Mit ihrer Kreditvergabe für Energieprojekte ist sie noch immer Teil des Klimaproblems, nicht Teil der Lösung

Recherchen von WEED zeigen, dass die Investitionen der Weltbank in erneuerbare Energien und Energieeffizienz entgegen der offiziellen Aussagen in den letzten 17 Jahren nicht zugenommen haben. Weiterhin investiert die Weltbank ein Vielfaches der Ausgaben für neue erneuerbare Energien in klimaschädliche Öl-, Gas- und Kohleprojekte. Der Kredit für ein einziges im April 2008 von der Weltbank gefördertes Kohlekraftwerk in Indien übersteigt z. B. die gesamten Investitionen, die die Weltbank in 2007 für neue erneuerbare Energien ausgab, um mehr als das Doppelte. Dies zeigt: Der Klimaschutz der Weltbank besteht weitestgehend aus Schönfärberei.

Zugehörige Dateien:
Schönfärberei statt KlimaschutzDownload (88 kb)

Gremien:
>MitarbeiterInnen