Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Elektromobilität mit Nebenwirkungen - Folgen des Lithiumabbaus in Bolivien, 29.06.22

16.06.2022 | Am Beispiel des Lithiumabbaus in Bolivien werden die globalen Auswirkungen unseres Rohstoffhungers diskutiert. Online-Veranstaltung von 19.00 - 20.30 Uhr

Mehr erfahren

Web-Seminar am 21.06.2022 "Foulspiel mit System"

23.05.2022 | Katar Fußball-WM 2022: Menschenrechte & Globale Gerechtigkeit im Sport. Online-Veranstaltung von 18:30 bis 20:00 Uhr.

Mehr erfahren



Tagung in Berlin: "Alte Konflikte, neue Fronten? - Zivilgesellschaftliche Positionen zur WTO-Ministerkonferenz in Hong Kong"

Diese WEED-Tagung analysiert den aktuellen Verhandlungsstand in den Bereichen Agrar, GATS und NAMA, beleuchtet die neue Rolle Chinas im Welthandel und analysiert die Rolle von transnationalen Konzernen bei den Welthandelsverhandlungen. Sie findet am 17. Nov. im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Ziegelstr. 30, in Berlin statt.

Wenige Wochen vor der Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) in Hong Kong vom 13. bis zum 18. Dezember 2005 hat die Verhandlungsdynamik in den zentralen Bereichen Agrar, NAMA (non-agricultural market access) und GATS ein hohes Tempo gewonnen. Bei dieser Tagung wird es darum gehen, die zentralen Konfliktlinien herauszuarbeiten und den Stand der Auseinandersetzungen um die künftige Ausgestaltung des Welthandelsregimes zu skizzieren. Welche alten und neuen Konflikte, welche neue und alte Fronten zeichnen sich unter den Mitgliedstaaten ab? Wie sehen außerdem zivilgesellschaftliche Positionen aus, angesichts einer auf umfassenden Marktzugang in allen Sektoren ausgerichteten Verhandlungsrunde?

Die zentralen Akteure im Welthandel sind nicht die Regierungen, sondern die transnationalen Konzerne - weniger die Staaten handeln miteinander, sondern vielmehr die großen Unternehmen und ihre weitverzweigten Netzwerke von Zulieferfirmen. Wir tragen der Bedeutung dieser Akteursgruppe Rechnung und werfen einen Blick hinter die Kulissen auf die Corporate Agenda in der laufenden Runde.

Ins Blickfeld rücken wir auch einen zunehmend gewichtigeren Akteur im internationalen Handel - die Volksrepublik China. Der WTO-Beitritt im Jahre 2001 war ein weiterer Schritt Chinas, seine Abhängigkeit vom Weltmarkt zu verstärken, während soziale und ökologische Verwerfungen zu immer neuen Krisen führen. Mit dem Wandel der politischen Ökonomie Chinas verändert sich aber auch die globale politische Ökonomie, wie die Konflikte im Textilsektor nach Auslaufen des Multi-Faser-Abkommens in diesem Jahr demonstrierten.

Anmeldungen bitte an alexis.passadakis@weed-online.org

Das Programm finden Sie hier:

Zugehörige Dateien:
WEED-Einladung-17-Nov-WTO-Tagung.pdfDownload (130 kb)