Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Elektromobilität mit Nebenwirkungen - Folgen des Lithiumabbaus in Bolivien, 29.06.22

16.06.2022 | Am Beispiel des Lithiumabbaus in Bolivien werden die globalen Auswirkungen unseres Rohstoffhungers diskutiert. Online-Veranstaltung von 19.00 - 20.30 Uhr

Mehr erfahren

Web-Seminar am 21.06.2022 "Foulspiel mit System"

23.05.2022 | Katar Fußball-WM 2022: Menschenrechte & Globale Gerechtigkeit im Sport. Online-Veranstaltung von 18:30 bis 20:00 Uhr.

Mehr erfahren



1. Deutsches Sozialforum in Erfurt - Veranstaltungsreihe zu Entschuldung

22.07.2005: "Ist der Süden noch zu retten?" Veranstaltungsreihe zu Entschuldung vom Entwicklungspolitischen Netzwerk Sachsen (ENS), BLUE 21, Infostelle Peru, erlassjahr.de und WEED auf dem 1. Deutschen Sozialforum vom 21. - 24. Juli 2005

"Ist der Süden noch zu retten?" - Vom Engagement in der so genannten Entwicklungszusammenarbeit und den Bemühungen um Entschuldung und gerechte Welthandelsbeziehungen - so lautet der Titel der Veranstaltungsreihe, zu der das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen (ENS), BLUE 21, die Infostelle Peru, erlassjahr.de und WEED während des 1. Sozialforums in Erfurt einladen.

Die Entwicklungspolitik ist ein spannendes aber auch sehr komplexes Feld. Es geht um Wirtschafts-, Handels- und Finanzpolitik, Umwelt- und Menschenrechtsfragen, Abhängigkeiten in ungerechten Strukturen, Armut, Macht und Zielkonflikte. Zu Beginn des Seminars sollen diese globalen "Weltverwicklungen" spielerisch erfahrbar gemacht werden. Die Aufgabe der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wird sein, den globalen Wettlauf der Nationen im "Entwicklungsspiel" politisch zu gestalten und zu steuern. Spielleiterinnen sind Dorothea Trappe und Antje Queck vom ENS.

Einer der Dreh- und Angelpunkte in diesen "Weltverwicklungen" ist das anhaltende und seit Jahrzehnten ungelöste Schuldenproblem, das eine wirkliche Entwicklung der Länder des Südens verhindert. Die armen Länder zahlen mehr an Schuldendienst an die reichen Länder, als sie für Gesundheit und Bildung zur Verfügung haben. Der Anfang Juni von den G8 beschlossene Schuldenerlass hat für einige Überraschung gesorgt. Sind wir jetzt "über den Schuldenberg"? Philipp Hersel von BLUE 21 wird darstellen, warum die Schuldenkrise noch längst nicht gelöst ist. Solange andere "mächtige Akteure" wie der IWF und die Weltbank an alten Verfahren und Strukturen festhalten- die Daniela Setton von WEED erklärt - wird auch die Arbeit des Bündnisses "Entwicklung braucht Entschuldung - erlassjahr.de" weitergehen. Dessen aktuellen Schwerpunkt "Schuldentragfähigkeit" wird Jonas Bunte in einem Workshop veranschaulichen. Verschuldung ist allerdings nicht nur ein Problem der Länder des Südens. Auch im Norden stecken viele Menschen und Kommunen in der Schuldenfalle. Jimi Merk von der Infostelle Peru wird Parallelen aufzeigen. Eine teilweise Entschuldung des Südens wurde durch das Engagement der Zivilgesellschaft bereits einige Male erfolgreich vorangetrieben. Ideen wie ein Internationales Insolvenzverfahren sind inzwischen hoffähig geworden. Doch zwischen Diskussion und Umsetzung liegt ein weiter Weg. Welche Kampagnen und Aktionen brauchen Unterstützung? Diese Frage wird am Ende der Reihe von Antje Queck vom ENS beantwortet werden.

www.sozialforum2005.de

DOWNLOAD des Programms der Veranstaltungsreihe

Zugehörige Dateien:
flyer sozialforum.pdfDownload (521 kb)

Gremien:
>MitarbeiterInnen