Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Elektromobilität mit Nebenwirkungen - Folgen des Lithiumabbaus in Bolivien, 29.06.22

16.06.2022 | Am Beispiel des Lithiumabbaus in Bolivien werden die globalen Auswirkungen unseres Rohstoffhungers diskutiert. Online-Veranstaltung von 19.00 - 20.30 Uhr

Mehr erfahren

Web-Seminar am 21.06.2022 "Foulspiel mit System"

23.05.2022 | Katar Fußball-WM 2022: Menschenrechte & Globale Gerechtigkeit im Sport. Online-Veranstaltung von 18:30 bis 20:00 Uhr.

Mehr erfahren



Brief an Barnier: PwC darf nicht über Bankentransparenz urteilen

04.07.2014: 32 Organisationen kritisieren die Entscheidung der EU-Kommission, dass ein ausgewiesener Kritiker länderbezogener Konzernberichte nun das entsprechende EU-Gesetz für Banken bewerten soll

   Brief an Barnier: PwC darf nicht über Bankentransparenz urteilen

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) wurde von der EU-Kommission beauftragt, das neue EU-Gesetz in wirtschaftlicher Hinsicht zu bewerten, das fortan alle EU-Banken zur länderbezogenen Offenlegung ihrer Geschäfte zwingt. Das Gesetz soll unter anderem verhindern, dass Konzerne aggressiv Steuern vermeiden. PwC hat sich wiederholt kritisch über das Gesetz geäußert und sich damit aufseiten der Banken gestellt. Deshalb haben 32 zivilgesellschaftliche Organisationen einen offenen Brief an Binnenmarktkommissar Barnier geschrieben, in dem sie die Kommission dazu auffordern, den Vertrag mit PwC aufzulösen.

Zugehörige Dateien:
Letter Barnier PwC.pdfDownload (428 kb)

Personen:
>Markus Henn