Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Elektromobilität mit Nebenwirkungen - Folgen des Lithiumabbaus in Bolivien, 29.06.22

16.06.2022 | Am Beispiel des Lithiumabbaus in Bolivien werden die globalen Auswirkungen unseres Rohstoffhungers diskutiert. Online-Veranstaltung von 19.00 - 20.30 Uhr

Mehr erfahren

Web-Seminar am 21.06.2022 "Foulspiel mit System"

23.05.2022 | Katar Fußball-WM 2022: Menschenrechte & Globale Gerechtigkeit im Sport. Online-Veranstaltung von 18:30 bis 20:00 Uhr.

Mehr erfahren



Konsultation zum neuen EU-Derivate-Gesetz

17.09.2013: WEED mahnt an, keine zu strengen Maßstäbe für die Erfassung der relevanten Finanzprodukte zu wählen.

  

Das Gesetz zu außerbörslichen (OTC) Derivaten ("EMIR) trat im August 2012 in Kraft. Nun formuliert die EU-Wertpapierbehörde ESMA dazu technische Standards. WEED hat an der Konsultation mit einer Stellungnahme teilgenommen und angemahnt, dass keine zu laxen Standards beschlossen werden. Vor allem spielt eine Rolle, welche Derivate einen "direkten, substantiellen und vorhersehbaren" Effekt auf die EU haben können. Diese Eigenschaften dürfen nicht eng verstanden werden. Die Finanzkris wurde auch nur von wenigen vorhergesehen - dennoch sollten die Behörden in Zukunft eingreifen können, wenn es die Krisenvorsorge gebiete.

Zugehörige Dateien:
Submission_WEED_EMIR_RTS_16-09-2013.pdfDownload (38 kb)

Personen:
>Markus Henn