Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Online-Fachgespräch am 30.11.2021 "Automobilindustrie in der Pflicht: Sorgfaltspflichten zwischen politischen Anforderungen und unternehmerischer Praxis"

29.11.2021 | INKOTA, WEED, PowerShift, Brot für Alle und Fastenopfer laden ein zur Diskussion mit Vertreter*innen aus Industrie, Politik und Zivilgesellschaft über die anstehenden Herausforderungen und gesetzgeberischen Prozesse wie die Sorgfaltspflichtenregulierungen und die Batterienregulierung auf EU-Ebene

Mehr erfahren

Filmdiskussion: "Welcome to Sodom" am 25.11.2021 im Multikulturellen Centrum Templin

24.11.2021 | Die Beobachtung des Alltags einer ghanaischen Elektroschrottdeponie zeigt das Bild eines tödlichen Ortes am unteren Ende der globalen Wertschöpfungskette. Allerdings nimmt der Film eine nicht-europäische Perspektive ein und verleiht den Bewohnern eine Stimme. Dabei entpuppt sich die dystopisch anmutende "Hölle auf Erden" auf überraschende und empathische Weise gleichzeitig als Ort voller Perspektiven, Lebensfreude und unglaublicher Kreativität.[<
>] Nach dem Film lädt Anton Pieper von WEED zu einer interaktiven Reflektion zum Thema Elektroschrott ein.

Mehr erfahren



Unterschriftenübergabe: Gesetzlicher Rahmen für Wirtschaft & Menschenrechte

09.09.2020: Zusammen mit den Bündnispartner*innen der Initiative Lieferkettengesetz haben wir heute mehr als 222.222 Unterschriften für ein verbindliches Lieferkettengesetz an die Minister Schulze und Heil übergeben.

  


Ein gesetzlicher Rahmen für Wirtschaft & Menschenrechte - Jetzt!

Zusammen mit den Bündnispartner*innen von der Initiative Lieferkettengesetz haben wir heute vor dem Kanzleramt unsere Petition mit 222.222 Unterschriften an die Minister*innen Schulze und Heil übergeben. Dass so viele Menschen unterschrieben haben zeigt deutlich: Die Bürgerinnen und Bürger finden, "Menschenrechte und Umweltschutz brauchen endlich einen gesetzlichen Rahmen!"
Wir fordern von Frau Merkel ein Lieferkettengesetz, das diesen Namen auch verdient hat und nicht bis zur Unkenntlichkeit vom Bundeswirtschaftsminister Altmaier verwässert wurde. Unternehmen, die global produzieren und handeln, müssen auch in der Lage sein globale Verantwortung zu übernehmen! Und da viele dies nicht freiwillig tun, müssen sie in die Pflicht genommen werden! Gemeinsam mit unseren Bündnispartner*innen werden wir weiter für ein Lieferkettengesetz auf deutscher und EU-Ebene kämpfen!