Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Aktionswochenende zum Tag gegen Kinderarbeit vom 10.-12.06.2022

11.05.2022 | Anlässlich des Internationalen Tages gegen Kinderarbeit ruft die Initiative Lieferkettengesetz vom 10. bis 12.06.2022 zu einem bundesweiten Aktionswochenende auf.

Mehr erfahren

Workshop am 21.5.2022: IT-Produkte und Ausbeutung entlang globaler Lieferketten

06.05.2022 | Wir freuen uns sehr beim Workshopfestival von SONED e.V. "Globale StadtGestalten!" am Samstag den 21.5.2022 im Gemeinschaftsgarten "Frieda Süd" in Berlin-Kreuzberg mit einem Workshop dabei zu sein!

Mehr erfahren



Über WEED

WEED ist 1990 angetreten, um die Verantwortung der Industrieländer für die ungerechte Weltwirtschaftsordnung und globale Umweltzerstörung stärker ins Zentrum der Arbeit von sozialen Bewegungenund NROs in Deutschland zu rücken. Seither trägt WEED zur Aufklärung über die Ursachen der globalen Armuts- und Umweltprobleme bei und entwickelt wirksame Reform- und Transformationsvorschläge für eine soziale und demokratische Gestaltung der Globalisierung. Vieles hat sich seit 1990 geändert, die Herausforderungen sind gewachsen: Die globalen Klima-, Wirtschafts- und Finanzkrisen fordern Antworten. Die Macht transnationaler Konzerne ist größer denn je. WEED analysiert die Krisen und Probleme, entwickelt Alternativen und arbeitet an deren Durchsetzung.

Unsere Rechenschaftsberichte finden sich hier.

_________________________________________________

Zur Verwendung geschlechtergerechter Sprache:

In unserer Kommunikation auf unserer Website, in Social Media und in gedruckten Veröffentlichungen bemühen wir uns um die Verwendung einer gendergerechten Sprache. Damit wollen wir zum einen Frauen* und divers geschlechtliche Menschen als handelnde Akteur*innen sichtbar machen. Zum anderen wollen wir das Bewusstsein für die Vielfältigkeit und Offenheit der Kategorie Geschlecht fördern. Wir weisen darauf hin, dass wir verschiedene Schreibweisen gendergerechter Sprache akzeptieren und die Benutzung den Autor*innen obliegt. Derzeit gendern wir v. a. mit Asterisk (*) und Doppelpunkt (:). Wichtig ist uns dabei nicht in erster Linie die bessere Lesbarkeit, da wir das "Stolpern" über alte Muster und die dadurch angestoßene Debatte begrüßen.