Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

Praktikum Unternehmensverantwortung & nachhaltige Beschaffung ab 15.01.2018

20.10.2017 | Ein Praktikum bei WEED bietet Einblicke in die Arbeit einer Nichtregierungsorganisation und die Möglichkeit, Erfahrung zu sammeln in politischer Öffentlichkeits-, Lobby- und Kampagnenarbeit.

Mehr erfahren

WEED auf Fachkonferenz in Thüringen

27.09.2017 | IT-Fachkonferenz vom Verein "Zukunftsfähiges Thüringen e.V." und dem Arbeitskreis "Faire und nachhaltige Beschaffung" mit WEED in Erfurt

Mehr erfahren



W&E Infobrief

Finanzsystem und Finanzmarktregulierung

Schon lange arbeite WEED zum internationalen Finanzsystem. Nachdem lange die Schuldenkrise der Entwicklungsländer Thema war, stehen in den letzten Jahren die globalisierten Finanzmärkte im Vordergrund. Momentan werden insbesondere die Finanzkrise und ihre Folgen sowie Steuerflucht bearbeitet.

Finanzmärkte, also Märkte für Kredite, Währungen und Wertpapiere wie Anleihen, Aktien oder Derivate, spielen in der heutigen globalen Wirtschaft eine entscheidende und dominante Rolle. In den letzten Jahrzehnten wurden sie stark liberalisiert. Die Gefahren dessen sind spätestens seit der Finanzkrise jedem bewusst. Doch auch ohne die Krise nehmen Finanzmärkte vielfach schädlichen Einfluss, besonders in Entwicklungsländern.

Die Finanzmärkte müssen wieder stark begrenzt und reguliert werden. Sie sollen an erster Stelle die Möglichkeit bieten, Mittel für Realinvestitionen bereitzustellen. Banken müssen darauf ausgerichtet sein, Schattenbanken und -finanzplätze dürfen nicht existieren. Spekulation muss über Steuern und Verbote eingedämmt werden.

Weitere Informationen: Einführung in die Finanzmärkte (Präsentation).

Ansprechpartner:

Markus Henn, Tel. 030 - 275 82 249, markus.henn@weed-online.org

Aktuelle Meldungen:

Jahrgang: 2009
...  2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 ... Neues Alle
17.12.2009 > Botschaft für Kopenhagen: Klimaschutz durch Finanztransaktionssteuer (FTT) finanzieren - In Kopenhagen erweist sich die Finanzierung als eines der größten Hindernisse zu einem Erfolg. Eine FTT könnte den Klimaschutz finanzieren. In englischer Sprache. (Meldungen)
09.12.2009 > Workshop zur Finanztransaktionssteuer am 9.Dezember 2009 in Köln - WEED veranstaltet gemeinsam mit dem European Network on Finance for Development (ENOFAD) einen Workshop zur Finanztransaktionssteuer (FTT). (Meldungen)
08.12.2009 > Online-Petition zur Einführung einer Finanztrationsaktionsteuer erfolgreich - (Meldungen)
23.11.2009 > Online Petition an den Bundestag für eine Finanztransaktionssteuer 50.000 Unterschriften bis 4. Dezember nötig - Ein Bündnis aus zahlreichen Organisationen, darunter Brot für die Welt, Attac, DGB, Oxfam und WEED organisiert eine Online-Petition für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer. Ziel der Steuer ist es, die Finanzindustrie an den Kosten für die Krise zu beteiligen. (Meldungen)
13.11.2009 > OFFENER BRIEF AN IWF CHEF STRAUSS KAHN - WEED unterzeichnet zusammen mit vielen anderen internationalen NGOS einen offenen Brief an IWF CHEF DOMINIQUE STRAUSS-KAHN. Es wird darin u.a. die zivilgesellschaftliche Beteiligung an der IWF-Studie zur Finanztransaktionssteuer gefordert. (Meldungen)
09.11.2009 > Offener Brief zur Finanztransaktionssteuer an den IWF - Der IWF wurde im September von den G20 beauftragt, eine Studie zu verfassen, wie der Finanzsektor zur Bezahlung der Krisenfolgen einen fairen Beitrag leisten kann. WEED, IPS, ActionAid, Eurodad, ITUC, Oxfam International und Halifax Initiative fordern den IWF auf, dass die Finanztransaktionssteuer dabei eine Schlüsselrolle spielen soll. (Meldungen)
28.10.2009 > Die Finanzstransaktionssteuer, Wie sie funktioniert, was sie bringt. - Das neue WEED Factsheet zur aktuellen politischen Dynamik der Finanztransaktionssteuer (FTT), ihrer technischen Machbarkeit und mögliche Erzielung und Verwendung der Einnahmen. (Publikationen)
21.10.2009 > Transaktionssteuer: Steuer gegen Armut - WEED unterstützt die Kampagne Transaktionssteuer: Steuer gegen Armut. Die neugewählte deutsche Bundesregierung wird zur Einführung einer Finanztransaktionssteuer aufgefordert. (Meldungen)
25.09.2009 > Our Alternatives to the Global Crisis Assessing the EU Governments solutions to the Financial and Economic Crisis - Einladung zu einer hochkarätigen Konferenz: "Unsere Alternativen für die globale Krise - Bewertung der Vorschläge der EU Regierungen für die Lösung der Finanz- und Wirtschaftskrise", 25.09.09, Brüssel (Meldungen)
10.09.2009 > Von Bläschen und Blasen - Streitgespräch über Hedgefonds mit Weed-Mitarbeiter Peter Wahl. (Meldungen)
09.09.2009 > Die Nicht-Reform - Kommentar zur Konferenz der G20-Finanzminister in London von Peter Wahl, WEED (Meldungen)
The Non Reform_en.pdf (58 Kb)
The Non Reform_de.pdf (65 Kb)
07.07.2009 > Banken für die Reichen - WEED-Hintergrund: Das Beispiel des geplanten EU-Indien-Freihandelsabkommens zeigt die Interessen der europäischen Finanzlobby an weiteren Liberalisierungen auf. (Publikationen)
30.06.2009 > Trotz Finanzkrise: EU erschwert in Freihandelsverhandlungen die Kontrolle von Finanzdienstleistungen - Neue WEED-Studie: EU vertritt ungebrochen die Interessen europäischer Finanzdienstleister (Presse)
30.06.2009 > Politische Stabilität trotz Krise - Dieser Frage geht Weed-Mitarbeiter Peter Wahl in einem Artikel nach. (Publikationen)
30.06.2009 > Global Governance in der Krise - In diesem Beitrag untersucht Weed-Mitarbeiter Peter Wahl die Rolle der formellen und informellen internationalen Institutionen (IWF, G20 etc.) bei der Bearbeitung der Krise, und beleuchtet das nationalstaatliche Krisenmanagement. (Publikationen)
30.06.2009 > Towards a new Bretton Woods? - NEW! This text is a synopsis which analyzes the positions and proposals of international organizations, civil society and the private sector with regard to the financial crisis. (Publikationen)
26.06.2009 > WEED zur UN-Konferenz "Finanzkrise und Entwicklung" - Konferenzergebnisse enttäuschend - Industrieländer blockieren stärkere Rolle der UNO (Presse)
24.06.2009 >
Aus der Krise nichts gelernt? Liberalisierung von Finanzdienstleistungen in neuen EU-Handelsabkommen
Aus der Krise nichts gelernt? Liberalisierung von Finanzdienstleistungen in neuen EU-Handelsabkommen - Das neue Arbeitspapier "Aus der Krise nichts gelernt?" legt folgenden Widerspruch offen: Einerseits sind sich Experten und Staatschefs einig, dass es einer Re-Regulierung der Finanzmärkte bedarf. Andererseits drängt die EU in neuen Handelsabkommen auch bei den Finanzdienstleistungen auf weitere Liberalisierungen. (Publikationen)
04.05.2009 > Online Kampagne zur Europawahl gestartet! - Im Juni stehen die Wahlen für das Europaparlament an. WEED beteiligt sich gemeinsam mit einigen Partnerorganisationen an der Wahlkampagne "electioncampaign.eu", die die KandidatInnen für das Europaparlament dazu bewegen will, sich für gerechten Handel, eine tiefgreifende Reform der Finanzarchitektur, mehr Unternehmensverantwortung und Transparenz politischer Entscheidungsprozesse einzusetzen. (Meldungen)
21.04.2009 > NEW! Alternatives to the Casino? - A Synopsis - This WEED background paper is a synopsis of the most important governmnental and civil society proposals on reforms of the financial system. (Meldungen)
28.03.2009 >
WEED unterstützt Demos am 28 März -
WEED unterstützt Demos am 28 März - "Wir zahlen nicht für eure Krise" - Gemeinsam mit zahlreichen NGOs und Gewerkschaften ruft WEED zu den Demos in Frankfurt und Berlin am 28. März auf. Beginn um 12 Uhr am Alex in Berlin oder Hbf Frankfurt. (Meldungen)
19.03.2009 >
Entwaffnet die Märkte! Neuer Attac-BasisText von Peter Wahl
Entwaffnet die Märkte! Neuer Attac-BasisText von Peter Wahl - "Entwaffnet die Märkte!" war der erste Slogan der vor dem Hintergrund der Finanzkrise in Südostasien 1998 gegründeten Bewegung Attac. Er ist so aktuell wie nie zuvor: Die Zeit ist reif - für eine Demokratische Kontrolle der Finanzmärkte. (Publikationen)
22.02.2009 > Auswirkungen der Finanzkrise auf Entwicklungsländer - - Stellungnahme von WEED-Mitarbeiter Peter Wahl vor dem Ausschuss für Wirtschaftliche Zusammenarbeit des Bundestages am 11.2.2009 (Publikationen)
21.02.2009 > Food speculation - Main factor for price bubble in 2008. - More ... (Publikationen)