Startseite Kontakt
Veranstaltungen / Aktionen

IT-Fachkonferenz 2018

21.06.2018 | Am 21./22. Juni 2018 findet in Stuttgart die 6. bundesweite Fachkonferenz für sozial verantwortliche IT-Beschaffung statt

Mehr erfahren

Vortrag "Konfliktrohstoffe - Hintergründe und Handlungsoptionen" in Hamburg

31.05.2018 | Vortrag, Film und Diskussion bei den Aktionstagen Nachhaltigkeit an der Universität Hamburg

Mehr erfahren



W&E Infobrief

Nachruf auf Elmar Altvater

01.05.2018: Wir trauern um unser langjähriges Mitglied Elmar Altvater, der am 1. Mai verstorben ist.

Am 1. Mai starb kurz vor seinem 80. Geburtstag Elmar Altvater. Elmar war einer der brillantesten marxistischen Intellektuellen der letzten drei Jahrzehnte. Seine Ausstrahlung reichte weit über die deutschen Grenzen hinaus. Elmar war auch von Anfang an Mitglied von WEED. Viele WEED-Mitglieder werden sich noch an seine Teilnahme an der Podiumsdiskussion zum 25-jährigen Bestehen von WEED erinnern.

Ein wichtiger Strang von Elmars Arbeit war die kritische Auseinandersetzung mit dem Weltmarkt, der Abhängigkeit der Länder des Südens und dem internationalen Schuldenregime. Der Kritik der kapitalistischen Globalisierung widmeten er und Birgit Mahnkopf zwei bedeutende, die Kritik der politischen Ökonomie erweiternde Bücher, die auf die Diskussion in der Linken einflussreich wirkten: "Grenzen der Globalisierung. Ökonomie, Ökologie und Politik in der Weltgesellschaft" und "Globalisierung der Unsicherheit - Arbeit im Schatten, schmutziges Geld und informelle Politik". Der Kritik der "neoliberalen Konterrevolution", wie sie mit dem Washington Consensus verfolgt wurde, galt immer sein Engagement.

Originell und vielfach diskutiert, war sein Versuch, Überlegungen der Thermodynamik in die Kritik der politischen Ökonomie zu integrieren. In den vergangenen Jahren hat er sich intensiv mit Fragen des Anthropozäns und des Kapitalozäns befasst. Zwei seiner letzten Buchveröffentlichungen tragen die Titel "Marx neu entdecken" und "Engels neu entdecken". Das steht symbolisch für Elmars intellektuelle Arbeit und politisches Engagement und stellt eine programmatische Aufforderung dar.

Elmars Tod ist ein unersetzlicher Verlust für die emanzipatorischen Kräfte in diesem Land.

Peter Wahl
im Namen des WEED-Vorstands und aller Mitarbeiter/innen